Allianz-GI-Fondsmanager Thorsten Winkelmann: „2010 kommt es vor allem darauf an, die richtigen Unternehmen auszuwählen“

Thorsten Winkelmann setzt auf Aktien und die Bayern

Thorsten Winkelmann setzt auf Aktien und die Bayern

// //

DAS INVESTMENT.com: Ihr Lieblingsverein, der 1. FC Köln, steht nach 17 Spieltagen trotz prominenter Verstärkungen gerade einmal auf Rang 12 der Tabelle. Ist in der laufenden Saison mehr drin als der Nichtabstieg?

Thorsten Winkelmann: Das hoffe ich sehr. Von der Hinrunde bin ich ehrlich gesagt auch etwas enttäuscht. Wir haben zwar genauso wenig Tore kassiert wie die Bayern, dafür aber in der Offensive kaum etwas zustande gebracht. Wenn da in der Rückrunde etwas mehr kommt, sollte am Ende aber noch ein einstelliger Tabellenplatz drin sein.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

DAS INVESTMENT.com: Und wer holt die Schale?

Winkelmann: Da tippe ich auf die Bayern. Leverkusen wird wie gewohnt auf den letzten Metern einbrechen. Außerdem wäre ein Deutscher Meister Leverkusen so ziemlich das Schlimmste, was sich ein gebürtiger Kölner vorstellen kann.

DAS INVESTMENT.com: Die Leverkusener gehen immerhin als Herbstmeister in die Rückrunde – so wie Sie mit dem Allianz RCM Wachstum Europa in der Fondsliga. Glauben Sie, dass Ihnen ein global orientierter oder gemischt aufgestellter Konkurrent den Titel noch streitig machen könnte?

Winkelmann: Von der gemischten Seite sehe ich da derzeit überhaupt keine Gefahr. Ganz einfach deshalb, weil von Anleihen 2010 nichts Großartiges zu erwarten ist. Die erste Januarwoche hat bereits signalisiert, dass es viele Investoren auch in diesem Jahr eher an die Aktienmärkte zieht. Ein globaler Fonds, der einen beträchtlichen Teil seines Portfolios in Schwellenländern investiert, könnte bis Anfang Mai allerdings durchaus noch an uns vorbeiziehen.

DAS INVESTMENT.com: Was spricht für Europa im Vergleich zu amerikanischen und japanischen Aktien?