Danske Invest Big Data ist 2018 wichtigster Tech-Trend für Anleger

Marc Homsy, Leiter Anlagenvertrieb Deutschland bei Danske Invest: „Hype ist keine Renditegarantie.“

Marc Homsy, Leiter Anlagenvertrieb Deutschland bei Danske Invest: „Hype ist keine Renditegarantie.“

Viele Experten sind der Meinung, dass der technologische Wandel bereits schnell genug voranschreitet und sich nicht noch beschleunigen wird. Doch wir denken, dass 2018 ein Jahr wird, in dem manche bedeutende Trends noch zusätzlich an Dynamik gewinnen.

Einer dieser Trends sind digitale Assistenten, die sich schon jetzt weltweit großer Nachfrage erfreuen. Ein digitaler Assistent kann einfache mündliche Anweisungen empfangen und verstehen. Dies kann zum Beispiel der Wunsch sein, ein bestimmtes Lied abzuspielen, das Licht zu dimmen, eine Einkaufsliste zu erstellen oder die Wettervorhersage abzuspielen – und die hierfür notwendige Technologie wird immer effektiver und ausgefeilter. Alexa von Amazon liefert sich mit Google Home ein enges Rennen um die Vorherrschaft über unser intelligentes Heim. Zusammen beherrschen sie 92 Prozent des Weltmarktes. Alexa legte mit einem Jahr Vorsprung einen Frühstart hin, aber Google greift die Vormachtstellung inzwischen massiv an. Und die Entwicklung dürfte andauern.

Hype ist keine Renditegarantie

Andere Technologien, die höchstwahrscheinlich die Schlagzeilen beherrschen und Aufmerksamkeit erregen werden, sind Blockchain und 5G. Blockchain ist die Kryptierungstechnologie unter anderem hinter der Währung Bitcoin. Sie ermöglicht beispielsweise den elektronischen Transfer von Werten zwischen zwei Transaktionspartnern ohne eine Drittpartei als Bindeglied (zum Beispiel eine Bank). 5G ist die nächste Netzwerkgeneration für mobile Endgeräte, die unseren derzeitigen 4G-Standard in den Schatten stellen wird.

Aber auch wenn dies alles interessante Technologien sind, die unseren Alltag erheblich beeinflussen werden, sollten Investoren dennoch vorsichtig sein und sich nicht allein von dem Hype blenden lassen. Eine Technologie kann durchaus erfolgreich sein, ohne dass der Aktienkurs nachzieht. Ein gutes Beispiel ist die große Begeisterung für 3D-Druck vor einigen Jahren. Der Technologie fehlt es an nichts, aber die Notierungen der hochbejubelten 3D-Unternehmen haben seither deutlich nachgegeben.

Zugleich sollten Anleger nicht außer Acht lassen, dass eine Technologie nicht unbedingt neu und spannend sein muss, um ein renditestarkes Investment zu sein. Daher könnte der interessanteste technologische Megatrend 2018 ein wohlbekanntes Thema sein: Big Data.

Wertschöpfungskette mit großer Wirkung

Wir erwarten, dass Big Data und die angeschlossene Wertschöpfungskette noch stärker Fuß fassen werden, da die Belege für ihre Wirkung auf die Unternehmensergebnisse und die Kundenzufriedenheit immer valider werden. Das hat unweigerlich zur Folge, dass noch mehr Unternehmen und öffentliche Institutionen auf den Zug aufspringen und Big Data integrieren werden, da steigende Erlöse oder deutliche Einsparungen ein starker Treiber für neue Technologien sind. Zudem – und das ist absolut nicht zu vernachlässigen – muss man für die Interpretation der Resultate, die Big Data liefert, längst kein Profi mehr sein.Dies wiederum kurbelt die Verbreitung der Technologie zusätzlich an.

Big Data bezieht sich vereinfacht gesagt darauf, dass man über die Sammlung und Analyse großer Datenmengen in der Lage ist, Muster und Zusammenhänge zu erkennen, die man für fundierte Analysen nutzen kann, zum Beispiel um den nächsten Kauf eines Kunden vorherzusehen oder Krankheiten vorzubeugen. Die Wertschöpfungskette rund um Big Data sind die Technologien, die Input aus Rohdaten verarbeiten und auf dieser Basis einen Output liefern. Dazu zählen beispielsweise das Internet der Dinge, wo immer mehr Gegenstände, mit denen wir uns umgeben, digital verknüpfte Sensoren besitzen, die Daten sammeln. Auch Cloud Computing, wo Daten gesammelt und in einer digitalen „Wolke“ abgelegt werden, oder künstliche Intelligenz, wo auf Basis von Daten rationale Entscheidungen getroffen werden, zählen hierzu.