Deutschland nur 15. In diesen 10 europäischen Ländern gibt es die besten Fonds

Die deutsche Finanzmetropole Frankfurt ist laut Morningstar nicht der beste Fonds-Standort Europas. Foto: Getty Images

Die deutsche Finanzmetropole Frankfurt ist laut Morningstar nicht der beste Fonds-Standort Europas. Foto: Getty Images

// //

Auf Platz 15 landet Deutschland in der Rangliste der besten Fonds-Standorte Europas. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Rating-Agentur Morningstar hervor. Seine Auswertungen stellte das Analysehaus DAS INVESTMENT.com zur Verfügung. Wir präsentieren Ihnen die 10 besten Fondsdomizile in Europa.

Die Analyse-Methode

In seiner europäischen Rating Analyse von Investmentfonds verwendet Morningstar sein Sterne-Rating. Um dies erhalten zu können, muss ein Fonds älter als drei Jahre sein.

Für ihre hier vorgestellte Teilanalyse aggregierten die Morningstar-Analysten alle Produkt-Ratings des jeweiligen Fondsdomizils, die ein solches Morningstar-Sterne-Rating aufweisen.

Durchschnitts-Ratings

Aus den Einzel-Ratings (zwischen 1 und 5 Sterne) ermittelten sie einen gleichgewichteten Durchschnittswert. Demnach weisen deutsche Fonds ein Durchschnitts-Rating von 2,91 Sternen auf.

Eine geringere Quote an Top-Fonds bringen nur die Standorte Jersey (Durchschnitts-Rating: 2,83), Österreich (2,79), Portugal (2,67), Guernsey (2,57) und Liechtenstein (2,56) auf.

Auf den vier Plätzen direkt vor Deutschland liegen die Fonds-Standorte Polen (Durchschnitts-Rating: 2,98), Italien und Frankreich (jeweils 3,00) sowie Spanien (3,03).

Einfluss der Kosten

Unter die Top Ten schaffen es dagegen mit Großbritannien und den Niederlanden zwei Staaten, in denen die Aufsichtsbehörden in den vergangenen Jahren Vertriebsfolgeprovisionen (Kickbacks) verboten haben.

Denn hier müssen die Privatanleger bei Fonds-Investments zwar nicht unbedingt weniger Geld ausgeben als in den Nachbarländern. Aber auf Ebene der Investmentfonds sind Vertriebskosten nicht berücksichtigt.