Dieter Bohlen – Poptitan auf der DKM 2012

Dieter Bohlen, Deutschlands erfolgreichster Musikproduzent und gleichzeitig das Aushängeschild der VHV Versicherung.

Dieter Bohlen, Deutschlands erfolgreichster Musikproduzent und gleichzeitig das Aushängeschild der VHV Versicherung.

// //

DKM 2012, zweiter Messetag, 9.30 Uhr morgens. Die erste Veranstaltung trägt den Titel „Echt oder frech: Wie kann sich ein Makler glaubwürdig positionieren?“ Der große Speaker‘s Saal in Halle 3B der Dortmunder Westfalenhallen platzt aus allen Nähten. Zu den Klängen von „Lucky Guy“, einem typischen 80er-Jahre Stampfer und einem der weniger bekannten Lieder von Modern Talking, betritt Deutschlands Poptitan die Bühne.

Versicherungsmesse: Die DKM 2012 in Bildern


Die beiden Vorstände der VHV Per-Johan Horgby und Jürgen A. Junker sollen dem Gespräch einen Rahmen bieten, aber eigentlich wird schon in den ersten Minuten klar, wer hier die Route vorgibt. „Ich muss sie gleich korrigieren“, setzt Bohlen an, „sie haben gesagt, ich bin einer der erfolgreichsten Musikproduzenten Deutschlands. Das muss heißen: Ich bin DER erfolgreichste, und zwar mit großem Abstand.“

Das Publikum lacht, so kennen sie ihn aus dem TV, ein echter Star, dem Bescheidenheit als Zierde völlig abgeht. Allwöchentlich haut er bei „Deutschland sucht den Superstar“ auf die Pauke, wo er begrenzt talentierte Nachwuchssänger mit saftigen Bemerkungen zusammenstaucht oder beim „Supertalent“ diversen Freakshow-Vorführungen huldigt.

Eigentlich soll der 58-Jährige der Maklerschar erklären, warum er, Bohlen, auch in ihrem Job erfolgreich wäre und was sie folglich von ihm für ihr Geschäft lernen können. Was in den nächsten 60 Minuten folgt sind jedoch größtenteils Platitüden, die im Rahmen einer Finanzmesse, die naturgemäß von trockenen und mitunter eher anstrengenden Themen wie „Haftungsfallen“, „Regulierung“ oder „Kundenakquise“ beherrscht wird, indes äußerst erfrischend wirken.

Vorbereitung und Authentizität


Bohlen sagt frank und frei, dass er vom Versicherungsgeschäft – ebenso wie vom Fußball – wenig versteht, aber immer schon viel mit Versicherungen zu tun hatte („Bei mir wurde häufig eingebrochen.“) Zu verrückt dürfe ihm ein Versicherungsmakler nicht kommen. Er erwarte, dass jeder Makler stets perfekt vorbereitet sei. „Für mich ist das der Schlüssel des Erfolges. Was im Fernsehen so locker und flockig aussieht ist das Ergebnis akribischer Vorbereitung bis ins kleinste Detail“, lässt Bohlen seine Zuhörer wissen. Wovon ich keine Ahnung habe, darüber rede ich auch nicht, so der Poptitan.

Das Auditorium hängt an seinen Lippen. Einige Makler haben Bohlens literarische Ergüsse mitgebracht, um sie später am Stand der VHV signieren zu lassen. Andere nehmen die Diskussionsrunde, die eher eine kaum moderierte Dieter-Bohlen-Show ist, auf ihrem Smartphone auf. Der Poptitan fasziniert und begeistert mit seiner direkten ehrlichen Art und seinem bekannten brachialen Sinn für Humor. Er ist genauso wie im Fernsehen. Ein Original.

Die VHV konfrontiert ihn per Videowand auch mit früheren Misserfolgen – ein Plattencover aus den frühen 80ern wird an die Wand geworfen. Es zeigt einen noch sehr jugendlichen Bohlen zwischen zwei gelockten Sängerinnen - die Band Sunday. Der Meister grient. „Die waren ja nicht gerade hammermäßig attraktiv. Die eine war die Frau des Plattenfirmenchefs, die andere die Frau des Marketingmanns, das konnte nicht funktionieren.“ Was aus ihnen geworden ist? Bohlen trocken: „Ich nehme doch an, die beiden sind immer noch Frauen.“