Flaggschiff-Hedgefonds erlebt schlechtestes Jahr seiner Geschichte „Stupides“ Investieren: Crispin Odey gibt ETF-Anlegern die Schuld

Flaggschiff-Hedgefonds erlebt schlechtestes Jahr seiner Geschichte: „Stupides“ Investieren: Crispin Odey gibt ETF-Anlegern die Schuld | © Getty Images

Foto: Getty Images

“Dies ist ein schwieriges Jahr für aktive Manager gewesen”, resümiert Odey in seinem November-Rundschreiben an Investoren, in das Bloomberg Einsicht hatte. „Passives Investieren hat Geld abgezogen, das typischerweise im Anleihemarkt gewesen wäre, und hat es dem Aktienmarkt zugeführt.“

Viele Investoren sind dieser Tage unzufrieden mit den Kosten und der Entwicklung von aktiv investierten Fonds. Sie verlagern daher ihre Anlagen zunehmend in Richtung Index-Fonds und börsengehandelte Fonds (ETFs).

Laut Daten des Marktforschers Morningstar Inc. haben sie allein im November rund 67 Milliarden Dollar aus aktiven Investmentfonds abgezogen und gleichzeitig etwa 70,6 Milliarden Dollar in passive Fonds gesteckt. In beiden Fällen handelte es sich um die jeweils höchsten Summen mit Blick auf das laufende Jahr.

Hedgefonds mussten zwischen Jahresbeginn und dem 16. Dezember unterm Strich Netto-Abflüsse von rund 80 Milliarden Dollar verzeichnen – es waren die ersten Abflüsse aus der Branche seit 2009, zeigen vorläufige Schätzungen von eVestment, einem anderen Daten-Anbieter.