Fonds-Roadshow: Das war Investment & more in Hamburg

Thomas Baschab, Motivationstrainer dem sogar Olympia-Sieger vertrauen. Hier allerdings bei Investment & more in Hamburg.

Thomas Baschab, Motivationstrainer dem sogar Olympia-Sieger vertrauen. Hier allerdings bei Investment & more in Hamburg.

// //

Zum dritten Mal seit 2011 ist die Fonds-Roadshow „Investment & more“ auf Tour. In diesem Herbst machte die Vortragsreihe in München, Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin halt. Das Konzept ist recht einfach: Sechs Unternehmen halten jeweils einen halbstündigen Vortrag. Im Anschluss daran gibt es ein weiteres Thema.

Als Referenten waren in diesem Jahr die Fondsgesellschaften Aquila Capital, BNY Mellon, Antea,  Hansainvest sowie die Vermögensverwaltungen MET Finanz und Hansen & Heinrich mit von der Partie. Auch Smartinvest und der Hanseatische Anlegerclub waren als Ansprechpartner vor Ort. Deutschlandweit nahmen 478 Finanzexperten teil.

Die Hamburger Veranstaltung fand im Hotel Le Royal Meridien mit Blick auf die Außenalster statt. 88 Finanzprofis fanden sich hier ein, um den Vorträgen zuzuhören. Nach der Begrüßung durch Veranstalter Heinz-Dieter Müller, Geschäftsführer der MET Finanz, startete Stephan Lipfert von Aquila Capital mit seinem Vortrag. Er stellte die Aquila-Risk-Parity-Fonds am Beispiel des Risk Parity 12 (A1JK6N) vor und ging dabei insbesondere auf das von Harry M. Kath betriebene Risko-Management ein.

Thomas Hochwimmer von Hansainvest erklärte in seinem Vortrag, wie man ein Portfolio vernünftig absichert. Im Gepäck hatte er den 2010 aufgelegten Hansa Werte (A0RHG5), der Platin, Palladium, Silber und Gold enthält. BNY Mellon ließ Martin Evers über die Frage referieren, ob Aktien auch als Sachwerte zu betrachten sind. Dabei stellte er den BNY Mellon Long-Term Global Equity Fund (A0NG0W) vor.

Nach einer kurzen Pause leitete Heinz-Dieter Müller den zweiten Teil der Veranstaltung mit einer Umfrage ein. Auf die Frage, wo denn wohl der Dax im kommenden Jahr stehen würde, antwortete die große Mehrheit: über 7400 Punkte. Müller stellte seinen hauseigenen MET Fonds-VermögensMandat (A1JKRG) vor, der das Fondsvolumen auf die 30 besten Vermögensverwalter aufteilt. Die  Index-Ampel steuert die Fonds-Taktik von Defensiv  über Ausgewogen bis Offensiv.

Eugen Herzig stellte aus Sicht von Antea die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge der Finanzkrise und die Target II Thematik dar. Dabei stellte er unter anderem fest, dass die Rettung Griechenlands aufgrund der vielen ausstehenden und dann platzenden Kredite nur im Interesse Deutschlands sein kann.  Der Antea Fonds (A0DPZJ) wird von drei Fondsmanagern (ACATIS, DJE Kapital, Floßbach von Storch) zu gleich großen Teilen gemanagt, ist dabei aber kein Dachfonds.