Indexpolice mit höherem Cap „Der Kunde erhält immer die höhere Rente ausgezahlt“

Höhere Erträge im Blick: Die PrivatRente der Barmenia nutzt zwei Aktienindizes als Renditequellen. Foto: Getty Images

Höhere Erträge im Blick: Die PrivatRente der Barmenia nutzt zwei Aktienindizes als Renditequellen. Foto: Getty Images

// //

In Europa geht es derzeit turbulent zu. Die deutsche Wirtschaft zeigt sich stabil, doch die Delle in der chinesischen Konjunktur, das Brexit-Szenario, die Unsicherheiten im Mittleren Osten und in Südeuropa wirken sich immer auch am Kapitalmarkt aus. Da fällt es schwer, weitreichende Voraussagen für die zukünftigen Entwicklungen zu treffen. Einerseits gilt es, in zinsarmen Zeiten die Renditepotenziale des Aktienmarkts nutzen zu können, andererseits hat das Thema Sicherheit für die allermeisten Deutschen hohe Priorität.

Mit einer neuen Indexpolice zielt die Barmenia darauf, diese Ansprüche unter einen Hut zu bekommen. Denn die PrivatRente Index bietet nicht nur Sicherheit vor Kapitalverlust und eine lebenslange Rentenzahlung. Darüber hinaus kann der Kunde jährlich entscheiden, ob er die von der Barmenia erwirtschafteten Überschüsse als sichere Verzinsung anlegen oder sie alternativ im Aktienmarkt über Aktienindizes investieren möchte. Um die maßgebliche Rendite zu ermitteln, werden die monatlichen Gewinne des Index bis zu einer vorher bestimmten Renditeobergrenze, dem sogenannten Cap, mit den monatlichen Verlusten des Index zu einem Jahresergebnis aufaddiert. Ist die sich ergebende Jahresrendite positiv, werden die Gewinne dem Vertragskonto des Kunden gutgeschrieben. Verzeichnet der Index indes Verluste, hat dies keine negativen Auswirkungen auf das Guthaben des Kunden. Dies wird inklusive der gezahlten Beiträge zum Ende des Jahres gesichert (Lock-in-Prinzip). Und das gilt immer, egal ob sich der Kunde für die sichere Verzinsung oder die Indexpartizipation entschieden hat.

Das Besondere an der PrivatRente Index sind die Kombinationsmöglichkeiten mit zwei Aktienindizes: Der Kunde kann zwischen dem BarmeniaIndex D, der auf dem Deutschen Aktienindex Dax basiert, oder dem BarmeniaIndex EU, der sich auf den Europa-Aktien-Index Euro Stoxx 50 bezieht, auswählen.

Risikokontrolle inklusive

Mit einer Risiko-Kontroll-Strategie wird auf die Marktverhältnisse reagiert: Bei Bedarf wird der Aktienanteil täglich angepasst und gegebenenfalls in den Geldmarkt investiert, um mögliche Wertschwankungen abzupuffern. Die Risikosteuerung ermöglicht es, den Cap höher anzusetzen als bei einer ansonsten identischen Indexpolice mit den klassischen Indizes Euro Stoxx 50 beziehungsweise dem Dax.

Flexibilität wird bei der Barmenia groß- geschrieben. So kann der Kunde bei der PrivatRente Index monatlich oder als Einmalanlage seine Beiträge entrichten. Aber auch Aufstockungen und Entnahmen sind während der Vertragslaufzeit möglich: Bis zu drei Entnahmen sind dabei kostenlos.

Flexibel soll es auch während der Auszahlung zugehen: Der Rentenbeginn kann um beliebig viele Monate oder Jahre vorgezogen oder nach hinten geschoben werden.

Und um auch für das drohende Pflegerisiko vorzusorgen, bietet die Barmenia den Baustein der Pflege-Option an. Der Kunde braucht sich erst zum vereinbarten Rentenbeginn dafür zu entscheiden und erhält dann eine reduzierte lebenslange Altersrente, die sich bei Pflegebedürftigkeit verdoppelt. Dies gilt ohne Risikoprüfung und unabhängig vom aktuellen Gesundheitszustand.