State Street Global Advisors Jetzt über Wandelanleihen nachdenken

State Street Global Advisors: Jetzt über Wandelanleihen nachdenken

//

Wie genau funktionieren Wandelanleihen?

Wandelanleihen sind Schuldverschreibungen, die die Merkmale von Aktien und Anleihen miteinander kombinieren. Genau wie herkömmliche Unternehmensanleihen sind Wandelanleihen mit einem festen Kupon ausgestattet und laufen an einem bestimmten Datum aus. Sie weisen außerdem die gleichen Risiken wie normale Unternehmensanleihen auf, darunter Emittenten- und Zinsrisiken. Sie unterscheiden sich jedoch von normalen Unternehmensanleihen, indem sie dem Inhaber die Möglichkeit geben, die Anleihen jederzeit in eine vorab festgelegte Anzahl von Aktien umzutauschen. Diese Aktien stammen in der Regel (aber nicht immer) vom gleichen Unternehmen wie die Anleihen.

Abbildung 1: Wertuntergrenze
(bond floor) und Aufwärtspotenzial des Aktienmarktes

Die Anzahl und Art der Aktien des zugrunde liegenden Unternehmens sind in den Angebots- und Emissionsdokumenten der Anleihe beschrieben. Der Inhaber kann daher die Wertentwicklung der Anleihe und der Aktie vergleichen und von der Umwandlungsmöglichkeit Gebrauch machen; dies ist sinnvoll, wenn der Aktienkurs über dem Anleihekurs liegt.

Wegen der Umwandlungsoption steigt der Kurs einer Wandelanleihe, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie steigt. Dadurch kann die Wandelanleihe an einem Anstieg des Aktienmarkts partizipieren. Gleichzeitig ermöglicht die regelmäßige Auszahlung von Kupons eine gewisse Absicherung gegen Abwärtsrisiken (manchmal auch als Wertuntergrenze bezeichnet), wenn die Aktie des Emittenten fällt.

Welche Vorteile für Ihr Portfolio?

Diversifizierung

Dank ihrer hybriden Natur sind Wandelanleihen eine potenzielle Diversifizierungsquelle. Sie ermöglichen dem Anleger, von Kurssteigerungen am Aktienmarkt zu profitieren, und bieten zugleich Schutz vor Abwärtsrisiken am Anleihemarkt (Abbildung 1). Sie zeichnen sich aus durch die sogenannte Konvexität, indem sie an Kursgewinnen der zugrunde liegenden Aktie stärker als an Kursverlusten partizipieren. Zudem begrenzt die Wertuntergrenze das Abwärtsrisiko, solange die Ausfallwahrscheinlichkeit nicht zunimmt.

Drawdown-Management

Die Wertuntergrenze hilft, den Drawdown zu begrenzen, wenn die Aktienmärkte abrupt fallen. Abbildung 2 zeigt den Drawdown verschiedener Engagements, darunter globale Aktien, globale Unternehmensanleihen und globale Wandelanleihen. Wie wir sehen können, zeichnen sich Wandelanleihen gegenüber Aktien dadurch aus, dass der Drawdown in Abwärtsphasen deutlich geringer ist.

Abbildung 2: Drawdown bei ausgewählten Indizes

Wertentwicklung in einem Umfeld steigender Zinsen

Globale Wandelanleihen werden in der Regel als Puffer gegen steigende Zinsen betrachtet. Sie entwickeln sich normalerweise besser, da sie über eine eingebettete Aktienoption verfügen. In der Tat fällt normalerweise ein Umfeld steigender Zinsen mit einer Verbesserung des Wirtschaftsumfelds zusammen, die sich generell günstig auf Aktien und Unternehmensanleihen auswirkt.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit stellt keine Garantie für zukünftige Entwicklungen dar und die Anlageziele werden möglicherweise nicht erreicht. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt.

Es ist zu beachten, dass die geringere Zinssensitivität globaler Wandelanleihen einen besonders effizienten Schutz bietet, wenn die Renditen am langen Ende steigen. Die kurzfristigen Renditen reagieren nicht immer rechtzeitig, und die langfristigen Renditen können bereits vorher steigen. Wenn sowohl kurzfristige als auch langfristige Renditen steigen, lassen sich mit Wandelanleihen die Kursverluste begrenzen.

 

Nur für professionelle Anleger.

Wandelanleihen sind in der Regel nachrangig zu anderen Schuldtiteln des gleichen Emittenten; ihre Emittenten sind unter Umständen finanziell weniger solide als Emittenten, die Wertpapiere von höherer Bonität begeben, und für wirtschaftliche Änderungen anfälliger. Zu den sonstigen Risiken, die mit Anlagen in Wandelanleihen verbunden sind, zählen: das Kündigungsrisiko, d. h. das Risiko, dass Anleiheemittenten Wertpapiere mit einem höheren Kupon oder Zinssätzen vor der Fälligkeit des Wertpapiers zurückzahlen; das Liquiditätsrisiko, d. h. das Risiko, dass es bei bestimmte Arten von Anlagen möglicherweise nicht möglich ist, sie zu einem bestimmten Zeitpunkt oder zu einem akzeptablen Preis zu verkaufen; und Anlagen in Derivaten, die anfälliger für plötzliche Schwankungen von Zinssätzen oder Marktpreisen, eine potenzielle Illiquidität der Märkte und die Möglichkeit eines Kapitalverlusts sein können.

Wichtiger Hinweis:

Das vorliegende Dokument wurde von State Street Global Advisors Limited („SSgA“) veröffentlicht. Zugelassen und reguliert von der britischen Finanzmarktaufsicht FSA und eingetragen unter der Nummer 2509928. USt.-Nr.: 5776591 81. Sitz: 20 Churchill Place, Canary Wharf, London, E14 5HJ, Großbritannien. Tel.: 020 3395 6000. Fax: 020 3395 6350. Website: ssga.com.

Für Anleger in Deutschland: Das Angebot der SPDR ETFs durch die Gesellschaften wurde gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Übereinstimmung mit § 310 des Investmentgesetzes angezeigt. Potenzielle Anleger können die aktuellen Verkaufsprospekte, die Satzung, die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) und die jüngsten Jahres- und Halbjahresberichte kostenlos von State Street Global Advisors GmbH, Brienner Strasse 59, D-80333 München beziehen. Tel. 49 (0)89-55878-400. Fax 49 (0)89-55878-440. Authorisiert und regulisert duch die  Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”). Registrierung Handelsregister München HRB 121381. www.ssga.com

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen sind weder als Research-Empfehlung noch als Investment-Research sondern vielmehr als Marketing-Mitteilung im Sinne der Richtlinie der Europäischen Gemeinschaften (Märkte für Finanzinstrumente) von 2007 zu verstehen. Das heißt, dass diese Marketing-Mitteilung (a) nicht gemäß den rechtlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Investment-Research erstellt wurde und (b) keinem Handelsverbot vor der Verbreitung von Investment-Research unterliegt.

Die bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung im Sinne der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2004/39/EG) oder im Sinne sonstigen, anwendbaren nationalen Rechts dar und sollten nicht als solches herangezogen werden. Sie sind nicht als Aufforderung zum Kauf oder als Angebot zum Verkauf einer Anlage zu erachten. Sie berücksichtigen nicht die jeweiligen Anlageziele eines Anlegers bzw. potenziellen Anlegers, dessen Strategien, Steuerstatus, Risikobereitschaft oder Anlagehorizont. Wenn Sie eine Anlageberatung benötigen, dann wenden Sie sich bitte an Ihren Steuer- oder Anlageberater oder Sachverständigen. Sämtliche Unterlagen stammen von als zuverlässig erachteten Quellen. Es wird keinerlei Zusicherung oder Garantie im Hinblick auf die Richtigkeit der Informationen geleistet, und State Street haftet nicht für Entscheidungen, die auf Grundlage dieser Informationen getroffen wurden.

Standard & Poor’s®, S&P® und SPDR® sind eingetragene Marken von Standard & Poor’s Financial Services LLC (S&P); Dow Jones ist eine eingetragene Marke von Dow Jones Trademark Holdings LLC (Dow Jones); diese Marken wurden zur Nutzung durch S&P Dow Jones Indices LLC (SPDJI) lizenziert und an State Street Corporation für bestimmte Zwecke unterlizenziert. Die Finanzprodukte von State Street Corporation werden von SPDJI, Dow Jones, S&P, deren jeweils verbundenen Unternehmen und Drittlizenzgeber weder gesponsert, empfohlen, verkauft noch beworben, und keine dieser Parteien leistet im Hinblick auf die Ratsamkeit einer Anlage in solchen Produkten eine Zusicherung, noch wird von ihnen im Hinblick darauf, einschließlich etwaiger Fehler, Auslassungen oder Störungen in Bezug auf einen Index, irgendeine Haftung übernommen.

IBGE- 4060 © 2017 State Street Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Gütig bis: 30.04.2018