Loys-Chef Christoph Bruns „So wollen wir an der Rohstoffrally teilhaben“

Loys-Chef Christoph Bruns: „So wollen wir an der Rohstoffrally teilhaben“

ARTIKEL-INHALT 

DAS INVESTMENT.com: Herr Bruns, Sie äußern momentan eine sehr positive Sicht in Bezug auf den Ölpreis: Der Rohstoff hat die Kehrtwende geschafft und ist im Aufwärtstrend begriffen, sagen Sie.

Christoph Bruns: So ist es. Und zwar aus folgendem Grund: Der Einbruch war zunächst einmal radikal. Von September 2014 bis Januar 2016 hatten wir mehr als eine zackige Halbierung mit maßgeblichen Folgen. Die Nachfrage nach Öl ist allerdings in der ganzen Welt stabil und wird steigen. Das Angebot an Öl geht dagegen langsam zurück, weil die Produzenten Förderprojekte gestoppt und nach hinten verschoben haben. Private Produzenten wie Exxon, Shell oder BP haben ihre Investitionen gekürzt oder ganz gestrichen, weil sich Investitionen für sie bei diesem Ölpreis nicht mehr lohnen.

In der Industrie rechnet man damit, dass sich die Kurven von Angebot und Nachfrage vielleicht Anfang des nächsten Jahres wieder kreuzen. Es gibt viel Nachfrage, beispielsweise aus Asien. So schnell wie es nach unten ging, kann der Ölmarkt dann auch wieder nach oben gehen. Wenn man am Ölpreisanstieg teilhaben möchte, empfehle ich vor allem Investitionen in den Ölservice-Bereich. Der müsste den Tiefpunkt mittlerweile gesehen haben.

Wann rechnen Sie mit einer Rally?

Bruns: Das Schöne, wenn man Investment betreibt: Es ist egal, wann die Rally startet – ob in sechs Monaten oder in zwölf. Die Frage für einen wirklichen Investor lautet: Stehen die Kurse in fünf Jahren doppelt so hoch wie heute? Die Zeitkomponente ist beim Investieren offen. Der inhaltliche Faktor ist viel gewisser.