Profitlich Schmidlin Fonds UI Dieser Newcomer wurde Multi-Asset-Überflieger 2015

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST

// //

Einer der Multi-Asset-Überflieger des letzten Jahres war sicherlich der Profitlich Schmidlin Fonds UI (WKN: A1W9A2). Zum einen etablierten sich die Newcomer volumenstechnisch auf einem Niveau, welches auch große insitutionelle Investoren aufmerksam machen dürfte (Ende 2015 rund 106 Millionen Euro). Zum anderen haben Marc Profitlich und Nicolas Schmidlin auch an Renommee und Profil gewonnen. Eine klare Ausdrucks- und Handlunsgweise gepaart mit einer soliden Wertentwicklung bildeten auch im zweiten Jahr der Fondshistorie die Basis für die positive Entwicklung der Fondsidee. 



Der Kern der Anlagestrategie bleibt ein Mischportfolio aus fehlbewerteten Aktien und Spezialsituationen im Anleihenbereich. Die Berücksichtigung einer angemessenen Sicherheitsmarge steht bei jeder Kaufentscheidung an vorderer Stelle. Der Fokus liegt dabei unverändert auf der Analyse von europäischen Titeln. 

Detailierte Auswertung von Emissionsprospekten

Insbesondere die detailierte Auswertung von Emissionsprospekten hat sich vor diesem Hintergrund als einer der uniquen Arbeitsschritte herausgestellt. So finden die beiden Manager Renditequellen, welche ohne Rückenwind des Marktes, sondern lediglich durch die titelspezifischen Sondersituationen der Anleihen genutzt werden können. 

In der Performanceanalyse des vergangenen Jahres halten Profitlich & Schmidlin fest, dass vor dem Hintergrund der breiten Diversifikation des Anleihenportfolios der jeweilige Einzeltitelbeitrag zwar gering ausfiel, der überwiegende Teil der Investitionen aber positive Performancebeiträge lieferte. Die Analyse des Anleihebereichs habe zudem gezeigt, dass das Portfolio vor allem unter politischen Risiken litt. An dieser Stelle werde das Team zukünftig noch kritischer prüfen. Auf der Aktienseite überwiegten ebenso die positiven Beiträge was letzten Endes zu einer 2015er Performance von +7 Prozent führte.