Ungewisse Konjunkturerholung EZB lässt Geldpolitik unverändert

Das EZB-Gebäude in Frankfurt | © Getty Images

Das EZB-Gebäude in Frankfurt Foto: Getty Images

ARTIKEL-INHALT 

Der EZB-Rat hat seine Entscheidung bekräftigt, dass die Aktiva-Käufe mit einem monatlichen Volumen von 60 Milliarden Euro fortgesetzt werden, nach 80 Milliarden Euro monatlich in der Phase vor April. Die Notenbank beließ den Hauptrefinanzierungssatz bei Null und den Einlagensatz sowie den Spitzenrefinanzierungssatz bei minus 0,4 Prozent beziehungsweise plus 0,25 Prozent, wie von sämtlichen Ökonomen in einer Bloomberg-Umfrage prognostiziert.

EZB will die Niedrigzinspolitik langfristig beibehalten

Die EZB sagte außerdem, dass die Zinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont ihres Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden. Das Programm sei weiterhin flexibel im Hinblick auf Umfang und/oder Dauer.

Der Euro fiel auf ein Innertagestief von 1,0880 Dollar und notierte um 14.09 Uhr (MESZ) bei 1,0887 Dollar.