Bert Flossbach: "Wir haben schon eine Weltwährung, nämlich Gold"

Bert Flossbach

Bert Flossbach

// //

>> Wem würden Sie gerne Ihre Fragen stellen? Und welche Fragen sind das? Schreiben Sie uns Ihre Anregungen an myinterview@dasinvestment.com oder nutzen Sie die Kommentarfunktion unter diesem Artikel.

In der vergangenen Woche war die Premiere für unser neues Format MyInterview. Hierbei können unsere Leser ihre Fragen an einen Fondsmanager ihrer Wahl stellen. Bert Flossbach machte den Anfang und stellte sich zahlreichen Fragen der Leser von DAS INVESTMENT.com (zum Interview geht es hier). Auch dieses Mal nimmt Bert Flossbach, Manager des FvS Multiple Opportunities, wieder Stellung zum Thema Euro-Krise, Währungen, Gold, Inflation & Co.

Leserfrage: Welche Rolle spielt die derzeitige Euro-Krise weltweit? Welche Auswirkungen hat sie zum Beispiel auf die Volkswirtschaften der Schwellenländer?

Bert Flossbach: Die Schuldenkrise versetzt der Weltwirtschaft einen erheblichen Dämpfer, den auch die Schwellenländer zu spüren bekommen. Für die hoch verschuldeten Industrieländer rund um den Globus ist es daher illusorisch, auf einen Abbau der Schuldenquoten durch ein kräftiges Wirtschaftswachstum zu hoffen.

Hinzu kommt, dass die Notenbanken durch ihre geldpolitische Flut die Preise von Rohstoffen anheizen, was der Weltkonjunktur ebenfalls einen Dämpfer versetzt. Zusätzlich geraten die Währungen der Schwellenländer unter Aufwertungsdruck, was die dortige Exportwirtschaft belastet. Insgesamt muss man daher wohl von einer Abkühlung der Wirtschaft auch in den Schwellenländern ausgehen.

Leserfrage: Was würde mit Fonds passieren die in Euro berechnet werden, wenn es den Euro nicht mehr gibt?

Flossbach: Entscheidend sind die vom Fonds gehaltenen Anlagen, nicht die Fondswährung.

Leserfrage: Wird es bald eine Weltwährung geben?

Flossbach: Die haben wir doch schon, nämlich Gold, die älteste und stabilste Währung der Menschheitsgeschichte. Gegenüber Gold haben alle Papiergeldwährungen alleine in der letzten Dekade drastisch an Wert verloren. Immer mehr Anleger besinnen sich darauf, dass Gold im Unterschied zu beliebig vermehrbarem Papiergeld kein Ausfallsrisiko birgt und überall auf der Welt als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

Auf der kommenden Seite geht es unter anderem um das Thema Inflation – ist sie der Preis für den Euro?