DeAWM-Fondsmanager über den Dax „Deutsche Exportfirmen gehören weiterhin zu den führenden Unternehmen“

Christoph Ohme

Christoph Ohme

// //

DAS INVESTMENT.com: Der Abgas-Skandal lässt die VW-Aktie einbrechen und zieht die anderen Dax-Autowerte und damit den gesamten Index nach unten. Drohen aus ihrer Sicht weitere signifikante Kursverluste bei Autoaktien und werden sie den Dax in den kommenden Monaten weiter bremsen?

Christoph Ohme: Kurzfristig können Autowerte aufgrund des Abgas-Skandals weiter belastet sein. Das negative Sentiment kann hier sicher noch etwas anhalten. Allerdings sind die Kursabschläge bei den Autowerten zum Teil sehr hoch gewesen, so dass schon eine hohe Risikoprämie eingepreist wurde. Letztlich ist es sehr wichtig, dass der Skandal in Zusammenarbeit mit den entsprechenden öffentlichen Stellen, Behörden konstruktiv gelöst wird, damit die Unsicherheit aus dem Sektor verschwinden kann.

Die schwedische Bank Nordea hat ihren Händlern den Kauf der VW-Aktie untersagt. Die EZB hat die VW-Aktie im Rahmen ihres Ankaufprogramms forderungsbesicherter Wertpapiere vorerst auf die schwarze Liste genommen. Kommt das VW-Papier für Sie bis auf Weiteres für einen Kauf infrage?

Ohme: Die Entscheidung haben die Fondsmanager individuell zu treffen. Allerdings muss man das erhöhte Risikoprofil und auch die kurzfristige Unsicherheit berücksichtigen.

Immer mehr Problem-Branchen, kaum echte Wachstumsfirmen: Welche Branchen können den Dax in den kommenden Monaten und Jahren nach oben treiben?

Ohme: Generell glauben wir weiterhin, dass exportorientierte Sektoren interessant sind. Trotz der aktuellen Wachstumsdelle in Emerging Markets können diese Länder strukturell stärker wachsen als Developed Markets, einfach aufgrund der Tatsache, dass in diesen Regionen ein Aufholen des Wohlstandsniveaus geben wird und muss. Deutsche Exportsektoren sind dort weiterhin sehr gut aufgestellt. Natürlich helfen solche Skandale nicht. Aber trotzdem ist die Qualität deutscher Produkte weiterhin hoch angesehen im Ausland und deutsche Exportfirmen gehören weiterhin zu den führenden Unternehmen in ihren Branchen. Zudem kommt auch eine Konsumstabilität im Inland aufgrund der guten Beschäftigungssituation aktuell in Deutschland und eine Verbesserung der Wachstumsraten im Telekomsektor. Es gibt also weiterhin attraktive Sektoren in Deutschland und auch im Dax.