EU-Warnung an Handelsplätze Darum freuen sich Hedgefonds über Mifid II

Hat durch Mifid II den Hedgefonds und Hochfrequenzhändlern das Leben leichter gemacht: Das EU-Parlament | © Getty Images

Hat durch Mifid II den Hedgefonds und Hochfrequenzhändlern das Leben leichter gemacht: Das EU-Parlament Foto: Getty Images

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat in diesem Monat gesagt, dass die Handelsplattformen einer breiten Palette an Firmen Zugang gewährleisten sollen und warnte vor einer diskriminierenden Politik, welche einige Händler gegenüber anderen begünstigt.

Die ESMA hat Orientierungshilfen veröffentlicht, um dazu beizutragen, dass die Überarbeitung der Handelsregeln durch die Europäischen Union, unter dem Stichwort Mifid II bekannt, ihr Versprechen erfüllt, die Märkte offener, wettbewerbsfähiger und transparenter zu machen.

Die Orientierungshilfen seien eine "smarte aufsichtsrechtliche Entwicklung" und willkommene Nachrichten für Investoren, sagt Stuart Kaswell, Syndikus der Managed Funds Association in Washington.

Besserer Zugang zu Handelsplattformen 

“Die Entscheidung der ESMA wird dazu beitragen, die Transparenz zu verbessern, die Liquidität zu erhöhen, den Wettbewerb zu fördern und für viele Marktteilnehmer besseren Zugang zu Handelsplattformen zu schaffen", sagte Kaswell in einer Erklärung. Zu den Mitgliedern des Verbands gehören viele der weltgrößten Hedgefonds.

Die Möglichkeit für Zugangsbeschränkungen und diskriminierende Politik sei für Eigenhandelsgesellschaften, die ihr eigenes Geld einsetzen und auf Computer oder Hochfrequenztechnologie zurückgreifen, eine Hauptsorge gewesen, sagt Piebe Teeboom, Generalsekretär der European Principal Traders Association. Die Orientierungshilfen "werden dazu beitragen, dass es mit Mifid II gelingt, die bestehenden Zugangsbarrieren abzubauen, den Wettbeweb und die Vorhandels-Transparenz für alle Marktteilnehmer zu fördern", sagte er.