Fallen Angels Hochzins-Anleihen: „Die Teufel unter den Engeln meiden“

Dr. Ernst Konrad, Geschäftsführer der Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement und Fondsmanager der Phaidros Funds

Dr. Ernst Konrad, Geschäftsführer der Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement und Fondsmanager der Phaidros Funds

// //

Am Anfang meiner Karriere, 1994, offenbarte mir ein erfahrener Rentenmanager eine einfache Handelsregel: Wenn die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen über sieben Prozent steht, dann kaufen wir, wenn sie darunter liegt, verkaufen wir. Dieser Rat nützt mir heute nicht mehr viel. Im Juni ist die zehnjährige Bund-Rendite erstmals in den negativen Bereich gerutscht. Investoren müssen auch künftig mit niedrigen Renditen am Anleihemarkt leben. Und auch vor zwischenzeitlichen Kursverlusten sind sie nicht gefeit. Ein Renditeanstieg bei zehnjährigen Bundesanleihen von 10 Basispunkten würde einem Kursverlust von 70 bis 80 Basispunkten entsprechen. Das ist ein hoher Wert in Zeiten, in denen es praktisch keinen Zins gibt, der solche Verluste abfedern könnte.

Anleihe-Investoren bevorzugen Kreditrisiken

Da risikolose Anlagen schon länger keinen Zins mehr zahlen, müssen Anleiheinvestoren für eine auskömmliche Rendite mehr Risiken in Kauf nehmen. Grundsätzlich haben sie drei Möglichkeiten: Sie können Durationsrisiken, Währungsrisiken über den Kauf von Fremdwährungsanleihen oder Kreditrisiken eingehen. Wir halten Kreditrisiken für die attraktivste Variante von allen, und in diesem Bereich stechen insbesondere die Fallen Angels positiv hervor.

Fallen Angels sind Anleihen, die bei Emission eine Investmentgrade-Bewertung hatten und diese während der Laufzeit verloren haben. Gefallene Engel werden häufig zumindest vorübergehend abgestraft und weisen eine entsprechend attraktive Rendite auf. Unternehmensanleihen mit Investmentgrade-Rating zahlen aktuell kaum noch einen Risikoaufschlag. Selbst im untersten Investmentgrade-Segment, dem BBB-Sektor, liegt dieser bei Euro-Anleihen bei nur 160 Basispunkten. Die Anleihen im Bank of America Merrill Lynch Euro Fallen Angel High Bonds Index hingegen, die mehrheitlich ein Bonitäts-Rating von BB aufweisen, haben einen durchschnittlichen Aufschlag von aktuell 400 Basispunkten. Dieser ist nicht viel niedriger als der durchschnittliche Spread für Euro-High-Yield-Anleihen insgesamt, der bei etwa 450 Basispunkten liegt.