Fonds-Porträt: Kames High Yield Global Bond Fund "Nervösen Märkten begegnen wir mit disziplinierter Titelauswahl"

Phil Milburn, Portfolio Manager des Kames High Yield Global Bond Fund

Phil Milburn, Portfolio Manager des Kames High Yield Global Bond Fund

// //

Wie sieht die Investment Story für den Fonds aus?

Phil Milburn: Der Kames High Yield Global Bond Fund fokussiert sich auf die Maximierung der Gesamtrendite am Markt für Hochzinsanleihen. Dazu kann er sowohl auf den tiefen und reifen US-Markt als auch auf den weniger reifen und dafür geringfügig attraktiveren europäischen Markt zurückgreifen. Der Fonds setzt bei der Alpha-Generierung nicht auf Duration oder Währungen und sichert sämtliche Investments gegen die Basiswährung des Fonds ab.

Gegenwärtig bevorzugen wir eindeutig den US-Markt wegen seines auf lange Sicht geringeren Betas und seines höheren Gesamtrendite. Obwohl der europäische Markt attraktive Investments bereithält, sind wir äußerst wählerisch, da wir die randständigen Erstemittenten in Europa auf längere Sicht für deutlich risikoträchtiger als durchschnittliche Schuldner halten. Zudem glauben wir nicht, dass Anleger angemessen für das eingegangene Risiko belohnt werden. Im Laufe der letzten 18 Monate haben wir daher unser Engagement in den USA deutlich stärker als gewöhnlich gewichtet.

Wie lässt sich das Anlageuniversum des Fonds beschreiben?

Claire McGuckin: Der Fonds ist ein globaler Hochzinsanleihen-Fonds. Während einige Fonds in der Peergroup lediglich in einer einzigen Region investiert sind, erschließt die globale Ausrichtung unseres Fonds Anlegern den Zugang zum breiten und tiefen US-Hochzinsmarkt und zu den verhältnismäßig unreifen europäischen Märkten. Letztgenannte umfassen auf Euro, GBP, CHF und skandinavische Währungen lautende Anleihen. Darüber hinaus darf der Fonds auch in andere Märkte investieren wie etwa Kanada und Australien.

Wie kann die Anlagestrategie in wenigen Worten zusammengefasst werden?

Milburn: Unsere Fixed Income-Spezialisten verfolgen im Rahmen ihrer Anlagephilosophie drei grundsätzliche Ansätze:
- Märkte sind ineffizient; wir wollen uns diese Ineffizienzen durch solides Research und aktives Management zunutze machen
- Erkennung, Analyse und Management des Risikos von großer Bedeutung
- Anlagestrategien sollten transparent, gut vermittelbar und implementierbar sein

Es lassen sich immer Ineffizienzen in den Märkten entdecken in Anbetracht der großen Anzahl an Marktteilnehmern mit ihren widersprüchlichen Anschauungen, Meinungen, Zeithorizonten und Performancezielen. Wir können folglich eine Outperformance erzielen, indem wir einen disziplinierten Ansatz verfolgen, der auf einem gründlichen Research, einer strikten Risikoanalyse und einem hohen Maß an Disziplin basiert.

Wodurch zeichnet sich Ihr Anlagestil aus?

McGuckin: Der Fonds investiert in globale Hochzinsanleihen. Er setzt dazu vornehmlich auf Stockpicking, bedient sich aber auch einer Kombination aus Bottom-up-Analyse und Top-down-Vermögensallokation. Der Fonds richtet sich bei seinen Investments nicht nach einem Index und umfasst ein konzentriertes Portfolio unserer besten Anlageideen. Wir halten Anleihen von zahlreichen Schuldnern unterschiedlicher Größe, um so die Flexibilität und verfügbare Liquidität des Fonds zu verbessern.

Ziel des Fonds ist die Generierung starker risikobereinigter Renditen. Anstatt Renditen ohne Rücksicht auf das investierte Kapital nachzujagen, strebt der Fonds den Kapitalerhalt innerhalb der Grenzen des Hochzinsuniversums an. Die Einhaltung unserer Anlagedisziplin ist wesentlicher Bestanteil unseres Investmentstils – wir erhöhen nicht wahllos das Risiko, sondern sind stets auf ein ausgewogenes Risiko-Ertrags-Verhältnis bedacht.

In struktureller Hinsicht bevorzugen wir weniger zyklische Sektoren, wie etwa das Kabelfernsehen und das Gesundheitswesen, da unser Anlagestil eher auf Unternehmen mit stabilen Risikoprofilen und guter Cashflow-Generierung in berechenbaren Branchen ausgerichtet ist. Kritisch stehen wir Investments in stark konjunkturanfälligen Sektoren gegenüber, darunter Fluggesellschaften, Automobilhersteller, Bergbauunternehmen und Halbleiterfirmen. Wir würden allerdings in entsprechende Unternehmen investieren, sollten wir für die mit einem derartigen Investment verbundene Volatilität belohnt werden.

Bitte beschreiben Sie Ihren Anlageprozess.

Milburn: Unser Anlageprozess ist dynamisch, flexibel und stark liquiditätsorientiert, so dass wir rasch auf Konjunktur- und Marktentwicklungen reagieren können. Dieser zudem äußerst risikobewusste Anlageprozess stellt sicher, dass kein einzelnes Risiko unsere Strategie und Performance übermäßig beeinflussen kann.

Titel- und Sektorauswahl machen ungefähr 70-80 Prozent der Alpha-Quellen des Fonds aus, gefolgt von der Vermögensallokation, zum Beispiel im US- oder im europäischen Hochzinsbereich. Die globale Ausrichtung des Fonds erlaubt den Fondsmanagern die Allokation von Fondsvermögen in den USA und sonstigen Industrienationen. Dies ist ungewöhnlich für Hochzinsanleihenfonds, stellt jedoch in Anbetracht des unterschiedlichen Wachstums, das wir in den letzten Jahren in den USA und Europa beobachten konnten, einen klaren Vorteil dar.

Duration und Kurvenpositionierung stellen in einem reinen Hochzinsfonds wie dem unseren keine wichtigen Alpha-Quellen dar. Währungen spielen in diesem Fonds keine Rolle als Alpha-Quelle, da wir ihr jeweiliges Währungsrisiko gegen den US-Dollar absichern.