Fondsboutique Insight Die Bond-Boutique

Ulrich Gerhard ist Leiter High Yield bei Insight Investment. Der promovierte Chemiker ist seit 2012 bei der Fondsboutique | © Piotr Banczerowski

Ulrich Gerhard ist Leiter High Yield bei Insight Investment. Der promovierte Chemiker ist seit 2012 bei der Fondsboutique Foto: Piotr Banczerowski

ARTIKEL-INHALT 

Schaut man nur auf die Größe, fällt es schwer, Insight Investment als Boutique zu bezeichnen. Das Londoner Investmenthaus managt Kundengelder in Höhe von über 600 Milliarden Euro und beschäftigt über 700 Mitarbeiter weltweit an vier Standorten. Insight entstand 2002 durch die Zusammenlegung der Asset-Management-Bereiche der britischen Bankengruppe HBOS. 2009 wurde das Unternehmen von BNY Mellon IM übernommen. Zielgruppe sind sowohl institutionelle als auch private Anleger. Allein für institutionelle Kunden in Deutschland und Österreich verwaltet das Unternehmen über 40 Spezialfonds.

Trotz der Größe weist Insight dennoch Boutiquen-Charakter auf. Denn der Invest­mentmanager konzentriert sich immer noch klar auf seine Stärken. Diese machen die drei Säulen von Insight aus: erstens Risikomanagement-Lösungen inklusive Liability-driven Investments und dem Management von Währungsrisiken, zweitens eine umfassende Kompetenz im Bereich Anleihen und drittens mehrere Multi-Asset- und Absolute-Return-Strategien.

Innerhalb dieser Kernkompetenzen bietet Insight eine Vielzahl von Strategien. Der BNY Mellon Absolute Return Bond Fund etwa ist ein flexibler Rentenfonds, der langfristig einen jährlichen Ertrag von 300 Basispunkten über dem Drei-Monats-Euribor anstrebt. Um dies zu erreichen, können die Fondsmanager Peter Bentley und Andrew Wickham Long- und Short-Positionen in einer Reihe von Anleihesegmenten eingehen.

Auf ihrer Liste stehen zum Beispiel Staats- und Unternehmensanleihen aller Bonitäten, aber ebenso Asset Backed Securities und Währungen. Sie betreiben ein aktives Durations- und Kreditrisikomanagement. Über Long- und Short-Positionen können die Fondsmanager zudem das Potenzial einzelner Märkte nutzen.

Wie Bentley und Wickham will auch der promovierte Chemiker Ulrich Gerhard für seine Anleger mehr Rendite erwirtschaften als klassische Staatsanleihen derzeit abwerfen, ohne dabei allzu viel Risiken einzugehen. Sein Renditeziel liegt beim Drei-Monats-Euribor plus 200 Basispunkte.