Franklin-Templeton-Experten zu US-Aktien Erreichen Dividendenerhöhungen in den USA 2018 ein Rekordniveau?

US-Fahnen am „Flag Day“, 14. Juni: Der freie operative Cashflow der US-Unternehmen stimmt Anleger zuversichtlich. | © Getty Images

US-Fahnen am „Flag Day“, 14. Juni: Der freie operative Cashflow der US-Unternehmen stimmt Anleger zuversichtlich. Foto: Getty Images

ARTIKEL-INHALT 

Seit der Verabschiedung der US-Steuerreformen im Dezember 2017 sind viele Marktbeobachter gespannt, wie US-Unternehmen die ihnen zusätzlichen zur Verfügung stehenden liquiden Mittel einsetzen werden. Im Verlauf des aktuellen Jahres haben sich einige dieser Unternehmen für erhöhte Dividendenausschüttungen an ihre Aktionäre entschieden.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 haben im S&P 500 Index vertretene Unternehmen eine Rekordsumme von 109,2 Milliarden US-Dollar als Dividenden ausgeschüttet. Wie die Analyse von S&P-Daten durch die Franklin Equity Group zeigt, könnten die Dividenden der im Index vertretenen Unternehmen im laufenden Jahr weiter steigen.

US-Steuersenkungen und globale Konjunktur spielen Anlegern in die Karten

Donald Taylor von der Franklin Equity Group zufolge dürften bestimmte Unternehmen in den Sektoren Industrie, Halbfertigprodukte und zyklische Konsumgüter ihre Dividenden 2018 anheben. Als Gründe führt er die Senkung des US-Körperschaftsteuersatzes von 35 Prozent auf 21 Prozent sowie die stärkere Weltwirtschaft an.

„Während sich die Erträge und Cashflows im Zuge des Wirtschaftswachstums verbessern, werden Unternehmen aufgrund des niedrigeren Steuersatzes einen höheren Anteil dieser Gelder behalten können. Das dürfte wiederum höhere nominale Dividenden zur Folge haben“, kalkuliert Taylor.

‎Der Chief Investment Officer in der US Equity Value Group von Franklin Templeton rechnet damit, dieselben potenziellen Vorteile bei anderen Aktien zu beobachten: Vor allem in inländisch ausgerichteten Sektoren, die sensibel auf Veränderungen der Wirtschaftslage reagieren, etwa im Bankwesen, bei gewerblichen Dienstleistungen, im Einzelhandel und bei Versorgern.