Gegen den Nullzins So kombiniert Helvetia Fondspolice mit Auszahlplan

Renditestarke Rentenphase: Beim PayPlan koppelt Helvetia die Rentenversicherung an den Auszahlplan | © CSA-Printstock/iStock

Renditestarke Rentenphase: Beim PayPlan koppelt Helvetia die Rentenversicherung an den Auszahlplan Foto: CSA-Printstock/iStock

ARTIKEL-INHALT 
//

Fondspolice oder klassische Rentenversicherung, Verrentung oder Auszahlplan? Helvetia-Kunden stehen alle Wege offen. Das Herz von Guntram Overbeck, Leiter Produktmanagement der Helvetia Leben, schlägt aber für das fondsgebundene Aktiensparen: „Der 50plus-Generation empfehlen wir, lange an einer hohen Aktienquote festzuhalten und erst im hohen Alter eine lebenslange Rente zu vereinbaren.“ Dann stimme auch die Rendite, was im Tiefzins­umfeld gar nicht hoch genug bewertet werden könne.    

Um die Zielgrößen Sicherheit, Rendite  und Flexibilität miteinander zu verbinden, kombiniert das Unternehmen seine fondsgebundene Rentenversicherung CleVesto Balance mit dem Helvetia PayPlan. Kunden zahlen einen Einmalbetrag, wählen ihr Risikoprofil von aktienorientiert bis sicherheitsbetont und erstellen mit ihrem Berater eine Planung der Auszahlungen.

Innerhalb der Police werden maximal fünf aktiv gemanagte Strategien kombiniert. „Hinter den Portfolios steht die Expertise der Vermögensverwalter von HSBC und Vontobel“, so Overbeck. Um Schwankungen zu glätten, wird über drei Jahre schrittweise investiert. In der anschließenden Anlagephase erfolgen regelmäßige Rebalancings. Naht die Rentenphase, nimmt das Kapital-Ausstiegsmanagement Risiko aus dem Portfolio.  

Kapital verdoppelt

Wie viel mehr die Beimischung von Aktien bringt, zeigt eine Beispielrechnung. „Erzielt ein 50-jähriger mit einer Einzahlung von 100.000 Euro eine Rendite von nur 4 Prozent jährlich, verfügt er mit 67 über knapp 200.000 Euro“, so Overbeck. Danach könnte der Kunde das Kapital in der gewählten Strategie belassen und monatlich 885 Euro entnehmen. Bei 4 Prozent Rendite stünden ihm als 85-Jährigem immer noch rund 138.000 Euro zur Verfügung. Dieses Kapital kann im Auszahlplan belassen, lebenslang verrentet oder sofort ausgezahlt werden.

Der Helvetia PayPlan lässt sich noch weiter variieren. So ist es möglich, die monatlichen Zahlungen zu erhöhen, wieder zu reduzieren oder bei fehlendem Kapitalbedarf auch ganz auszusetzen. Auch größere Entnahmen, etwa für Umbaumaßnahmen im Pflegefall, sind denkbar. „Hierdurch ähnelt unser PayPlan einem flexiblen Rentenkonto – ein weiterer Vorteil gegenüber den starren Konstruktionen klassischer Rentenversicherungen“, sagt Overbeck.

Die Auszahlpläne sind mit Steuervorteilen verbunden. Der Abgeltungsteuer unterliegen lediglich die Gewinnanteile des ausgezahlten Kapitals je Kalenderjahr, abzüglich Sparerfreibeträgen. Unter gewissen Umständen greift auch das Halbeinkünfteverfahren.