Hilfstranche in Sicht Gläubiger gehen einen Schritt auf Griechenland zu

// //

“Wir glauben, dass erhebliche Fortschritte erreicht wurden" und "stehen in einer Reihe von Schlüsselbereichen kurz vor einer Vereinbarung", sagte Jeroen Dijsselbloem, der niederländische Finanzminister, der am Freitag die Sitzung mit seinen Euroraum-Amtskollegen in Amsterdam leitete.

Die griechischen Unterhändler verhandeln seit Monaten mit Vertretern des Euroraums und des IWF über eine Vereinbarung zu notwendigen Sparmaßnahmen für die Freigabe von Krediten. Ministerpräsident Alexis Tsipras argumentiert, dass seine Vorschläge ausreichen, um die Ziele des Hilfspakets zu erfüllen. Dijsselbloem sagte, es gebe zwar noch einiges zu tun, aber beide Seiten hätten Fortschritte gemacht.

Griechenland soll Sparmaßnahmen zusagen

Um den Bedenken des IWF Rechnung zu tragen, sind die Finanzminister übereingekommen, dass Griechenland Notfallmaßnahmen in Form weiterer Sparmaßnahmen zusagt für den Fall, dass das verschuldete Land seine Haushaltsziele nicht erreicht.

Sollte die Regierung die gegenwärtigen Sparpläne durchsetzen und die Notfallmaßnahmen gesetzlich festlegen, könnten die Finanzminister am Donnerstag erneut tagen und über über Schuldenerleichterungen für Griechenland beraten -- eine Zusicherung, die bei der Vereinbarung der Rettung im vergangenen Jahr abgegeben wurde und eine Bedingung für die weitere Unterstützung durch den IWF ist.