Income-Konzepte Diese Produkte bieten attraktive Erträge im Niedrigzinsumfeld

Austernernte an der französischen Atlantikküste: Auch unter den Anlagen mit regelmäßigen Ausschüttungen finden sich einige Perlen | © pixabay.com

Austernernte an der französischen Atlantikküste: Auch unter den Anlagen mit regelmäßigen Ausschüttungen finden sich einige Perlen Foto: pixabay.com

Trotz aller Diskussionen um die Zinswende: Das niedrige Zinsniveau belastet einkommensorientierte Investoren schon seit Längerem und wird es wohl auch noch eine ganze Weile tun. Denn klar ist, dass Staatsanleihen aus Europa oder den USA nicht mehr ausreichen, um regelmäßige attraktive Erträge zu erzielen. Sie bringen im anhaltenden Niedrigzinsumfeld nur eine minimale reale Rendite – und bei steigenden Zinsen sogar Kursverluste.

Vor dem Einsetzen der Finanzkrise im Jahr 2008 konnte man noch mit Festoder Tagesgeld und zehnjährigen Bundesanleihen ausreichende und regelmäßige Zinserträge vereinnahmen. Doch die anhaltende Niedrigzinspolitik der großen Notenbanken hat zur Austrocknung klassischer laufender Ertragsquellen geführt. Und eine Besserung scheint nicht in Sicht. Dabei sind vor allem Ruheständler und Stiftungen auf regelmäßige Ausschüttungen angewiesen.

Solche festen Erträge ermöglichen aber etwa auch die Finanzierung der Ausbildung sowie regelmäßige Zahlungen für Unterhalt oder Darlehen. Manche Anleger erfüllen sich damit auch einfach nur einen lang gehegten Konsumwunsch.

So ist dieses einkommensorientierte Investieren, das sogenannte Income-Investing, in den vergangenen Jahren zunehmend beliebter geworden. „Wir spüren deutlich, dass die Nachfrage nachausschüttenden Strategien zugenommen hat“, bestätigt Claude Hellers, Leiter Retail- und Wholesale-Vertrieb bei Fidelity International. „So sehen wir beispielsweise deutliche Zuflüsse bei ertragsorientierten Multi-Asset-Ansätzen, aber auch bei globalen Dividendenstrategien.“