Qualität und Entschleunigung als Langfristtrend?

Markus Hill

Markus Hill

// //

Markus Hill ist unabhängiger Asset Management Consultant in Frankfurt. Seine Fachgebiete liegen in Marketing / Vertrieb / PR und in der Managerselektion. Hill beschäftigt sich intensiv mit Private Label Fonds, Fondsboutiquen und dem Einsatz von Publikumsfonds (Fondsselektion) bei Institutionellen: www.markus-hill.com „Immer wenn das Minus steigt, der Investor oft zur Langfrist neigt“. Der eine oder andere Branchenkenner neigt zu derartigen Äußerungen, wenn er in Deutschland die Diskussion um Real Assets, SRI und die Investmentpolitik bei manchen institutionellen Investoren betrachtet. Natürlich mit einem gewissen „Naserümpfen“ über die Produktpolitik bestimmter Produktanbieter in diesem Feld, national und international gesehen. Kann das Interesse an Real Assets möglicherweise indirekt auch einen positiven Branchentrend beschreiben?

Investoren und Information Overflow-Thematik

Den Rechnungszins langfristig erwirtschaften - eines von vielen Themen von institutionellen Investoren in Deutschland. Finanzkrise und Vertrauensverlust in die Finanzindustrie schärft bei vielen Investoren aktuell die Aufmerksamkeit für Real Assets, Beispiele: Erneuerbare Energien (Solar, Wind, Biotreibstoffe etc.), Agrarflächen, Forstwirtschaft. Langfristdenke erscheint derzeit in Mode zu sein, wie bei Themenbereichen wie Fondsboutiquen, deutscher Mittelstand und Impact Investing. Einige dieser Themenfelder bewegen sich derzeit im Bereich Due Diligence von Projekten / Produkten oft auf schwankendem Boden: Auswahl, Vermittlung, Bewertung, Bewirtschaftung, Instandhaltung und Projektmanagement – viele institutionelle befinden sich derzeit in der Phase von Know-how-Aufbau und Netzwerkausbau „Consultant-Expertise“.

Komplexe Produkte und Dienstleistungen müssen bei den Investoren für die Bewertung in einem Prozess „gemanaged“ werden, der ursprünglich stärker den Fokus auf traditionellen Asset Management-Produkten hatte. Bereiche wie das Seeding von Neuprojekten müssen vielleicht neu betrachtet werden. Ausländische institutionelle Investoren bestätigen zusätzlich in Diskussionen in Frankfurt (Beispiel: „Info-Hub Frankfurt-Roundtable“) das große Interesse an der deutschen Renewable Energy-Kompetenz (Stichwort: EEG), suchen aber auch nach Know-how für die Due Diligence, bei Produkten, Dienstleistungen wie auch bei der Auswahl und Bewertung von Direktinvestments.