Quantitative Analysen Laut Theorie aus dem 16. Jahrhundert ist der US-Dollar überbewertet

Ist laut einer Theorie aus dem 16. Jahrhundert derzeit überbewertet: Der US-Dollar | © pixabay.com

Ist laut einer Theorie aus dem 16. Jahrhundert derzeit überbewertet: Der US-Dollar Foto: pixabay.com

Im Zentrum der Theorie steht der wahre Wert (fair value) – das Niveau einer Währung, in dessen Richtung sie sich letztlich bewegen sollte. Unabhängig davon, wie teuer oder billig sie zu einem bestimmten Zeitpunkt ist.

Spanische Gelehrte aus dem 16. Jahrhundert hatten dies zuerst anhand von Preis-Niveaus gemessen. Sie kamen zu dem Schluss, dass sich die Wechselkurse an die Kosten von Gütern anpassen sollten, so dass etwa ein Sack Zucker in verschiedenen Ländern dasselbe kosten sollte, wenn dies in der gleichen Einheit angegeben wird.

Quantitative Analysen

Heutzutage verwenden Analysten von UBS Wealth Management und Goldman Sachs Asset Management, die zusammen über 3 Billionen Dollar verwalten, quantitative Analysen, um dieses Grundkonzept zu verbessern. Die Methoden mögen zwar variieren. Doch letztlich senden sie alle ein und dasselbe Signal, das Dollar-Bullen in Sorge versetzen sollte: Nach einer 30-Prozent-Rally über einen Zeitraum von fast drei Jahren ist der Greenback zu teuer.

“Unsere Modelle geben alle exakt dieselben Signale – der Dollar ist derzeit stark überbewertet”, erklärt Thomas Flury, Chef der Devisen-Analyse bei UBS Wealth Management in Zürich. Die Analysten-Gemeinde ist seiner Meinung nach der US-Währung gegenüber zu positiv eingestellt.