Staatsanleihen Kapitalmarktakteure ignorieren Realität

Axel D. Angermann, Chef-Volkswirt der Feri EuroRating Services

Axel D. Angermann, Chef-Volkswirt der Feri EuroRating Services

// //

Spanische Staatsanleihen rentieren so niedrig wie US-amerikanische, Griechenland hätte mit seiner jüngsten 5-Jahres-Anleihe statt 3 Milliarden Euro auch 20 Milliarden einsammeln können, und wenn demnächst Portugal neue Anleihen begibt, wird das Interesse nicht minder groß sein: Der Blick auf das Geschehen an den Rentenmärkten lässt die Vermutung zu, die Euroschuldenkrise ist endgültig vorbei und alles wieder gut.

Tatsächlich dürfte die ungebremste Nachfrage nach (europäischen) Staatsanleihen weniger vom Glauben an die Gesundung der europäischen Volkswirtschaften getrieben sein als vom Appetit auf eine im Vergleich zu deutschen Anleihen höhere Rendite, verbunden mit dem nahezu bedingungslosen Vertrauen auf das noch immer im Raum stehende Wort Draghis, alles für den Erhalt des Euro Notwendige zu tun.

Die Frage freilich stellt sich, ob dieses Vertrauen wirklich gerechtfertigt ist. Erinnern wir uns: Als der EZB-Chef im Sommer 2012 sein Versprechen abgab, waren sich alle Analysten darin einig, dass die EZB in einer höchst kritischen Situation mit massiven Zweifeln am Fortbestand der Währungsunion vor allem Zeit kaufe, indem sie den Rentenmarktakteuren signalisiere, Spekulationen auf das Ende der Währungsunion sind kurzfristig jedenfalls nicht erfolgversprechend.

Dahinter stand das Kalkül, die Staaten würden ihre Finanzen in den folgenden Jahren wieder soweit in Ordnung bringen, dass Spekulationen auf ein Auseinanderbrechen der Eurozone auch fundamental nicht mehr begründet seien. Das Kalkül ist, was die Märkte betrifft, aufgegangen – gegen die EZB wollte dann doch niemand größere Wetten eingehen.

Fundamentaldaten ernüchtern

Schaut man auf die fundamentale Entwicklung, so fällt das Urteil weitaus nüchterner aus: Sicher, der Euroraum hat die lange Rezession der Jahre 2011 bis 2013 hinter sich gelassen, und die meisten Länder weisen wieder positive Wachstumsraten auf.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Spanien und Portugal ist heute deutlich besser als vor zwei Jahren, die Arbeitslosigkeit scheint ihren Höhepunkt überschritten zu haben, und auch der Saldo der Staatshaushalte sieht nicht mehr ganz so tiefrot aus. Aber: Die prognostizierten Wachstumsraten für das laufende wie auch für das kommende Jahr lassen keinen Aufschwung erwarten, der mit der Bezeichnung dynamisch angemessen beschrieben wäre.

Der vielgerühmte Primärüberschuss des griechischen Staatshaushalts kommt nur durch mindestens umstrittene Rechenkünste zustande, bei denen bestimmte Staatsausgaben einfach ausgeklammert werden. In Frankreich ist bei aller Reformrhetorik des neuen Ministerpräsidenten noch immer nicht erkennbar, wann und wie die Regierung ihr Defizit unter die 3 Prozent-Marke drücken will, und Italien ist von einem ausgeglichenen Staatshaushalt unter Renzi möglicherweise noch weiter entfernt als unter dem fast schon wieder vergessenen Reformer Monti.