Weltgrößter Agrarchemie-Konzern Bayer bietet 62 Milliarden Dollar für Monsanto

Ein Traktor sprüht das Pestizid Glyphosat auf die Nutzpflanzen eines Ackers nahe Prenzlau. Dieses wird vom amerikanischen Großkonzern Monsanto hergestellt. Foto: Getty Images

Ein Traktor sprüht das Pestizid Glyphosat auf die Nutzpflanzen eines Ackers nahe Prenzlau. Dieses wird vom amerikanischen Großkonzern Monsanto hergestellt. Foto: Getty Images

// //

Der Konzern aus Leverkusen bietet 122 US-Dollar je Aktie in bar für den Erwerb aller ausgegebenen und ausstehenden Aktien von Monsanto, hieß es in der Mitteilung vom Montag. Das entspricht einem Aufschlag von 37 Prozent auf den Schlusskurs des US-Konzerns mit Sitz in St. Louis vom 9. Mai. Finanziert werden soll die Akquisition durch eine Kombination von Fremd- und Eigenkapital, wobei rund 25 Prozent des Unternehmenswertes über eine Bezugsrechtskapitalerhöhung beschafft werden soll.

Bayer erwartet jährliche Ergebnisbeiträge aus Einsparungen von insgesamt rund 1,5 Milliarden US-Dollar nach drei Jahren sowie weitere positive Effekte durch das integrierte Produktangebot in den Folgejahren. Bereits im ersten vollen Jahr nach Abschluss der Transaktion wird ein Beitrag zum Kerngewinn je Aktie im mittleren einstelligen Prozentbereich und danach im zweistelligen Prozentbereich erwartet.

Bayers konsequenter Akquisitionsplan

„Wir sind seit langem von Monsanto beeindruckt und teilen die Überzeugung, dass durch ein integriertes Geschäft erheblicher Wert für die Aktionäre beider Unternehmen entstehen würde", erklärte Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender von Bayer. „Gemeinsam können wir auf der Erfahrung beider Unternehmen aufbauen, um ein führendes Agrarunternehmen zu schaffen, von dessen Innovationsfähigkeit Landwirte, Konsumenten, unsere Mitarbeiter sowie die Gesellschaft gleichermaßen profitieren."

Durch die Übernahme erhält Bayer ein Unternehmen, das sowohl der größte Saatguthersteller der Welt ist als auch ein Pionier in Kulturpflanzen-Biotechnologie. Die Art von gentechnisch modifiziertem Saatgut, die Monsanto vor zwei Jahrzehnten zu vermarkten begann, macht nun den überwiegenden Teil des in den Vereinigten Staaten angebauten Getreides und der Sojabohnen aus. Monsanto verkauft auch Saatgut an Auslandsmärkten, darunter Südamerika und Indien.