Degussa-Chefvolkswirt Steigender Goldpreis lässt EZB-Bilanzsumme anschwellen

Degussa-Chefvolkswirt Thorsten Polleit

Weil seit Beginn der Wirtschafts- und Währungsunion der Goldbestand der Zentralbanken nahezu unverändert ist (abgesehen von Goldabgängen für zum Beispiel Münzprägungen), hat die Marktpreisentwicklung des Goldes in Euro gemessen quasi einen „eins-zu eins“-Effekt auf das bilanzierte Gold.

Anstieg des Goldpreises

Das erklärt auch, warum der starke Anstieg des Goldpreises seit Anfang 1999 bis heute die Bilanzsumme der Zentralbanken stark erhöht hat - im Durchschnitt lag der Anteil des Goldes und der Goldforderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) bei etwa 14 Prozent der Bilanzsumme.

„Auffälliger“ Zusammenhang zwischen EZB-Bilanz und Goldpreis

EZB-Bilanzsumme (Euro Milliarden) und Goldpreis (Euro/oz); Quelle: Thomson Financial Grafik: Degussa Goldhandel GmbH

Seit Mitte 2016 läuft jedoch die Goldpreisentwicklung und die EZB-Bilanzsumme auseinander. Was ist der Grund? Die Finanzmärkte sehen offensichtlich in den fortgesetzten Schuldpapierkäufen eine „krisenmildernde“ Wirkung: Mit dem Ausweiten der Euro-Geldmenge wird ein sinkendes Kreditausfallrisiko verbunden.

„Krisenmildernde“ Wirkung

Gleichzeitig sind die Inflationserwartungen (noch) nicht angestiegen. Beides dürfte den Euro-Außenwert tendenziell stabilisiert haben. So gesehen könnte die „Lücke“, die zwischen der EZB-Bilanzsumme und dem Goldpreis (in Euro/oz) entstanden ist, als Preissteigerungspotenzial für das gelbe Metall interpretiert werden. Wenn die Probleme im Euroraum sich weiter verschärfen und der politische Rückhalt für das Einheitswährungsprojekt weiter schwindet, könnte die „Lücke“ geschlossen werden.