EM-Legende Mark Mobius im Gespräch „Ich habe eine neue Leidenschaft entdeckt“

Mark Mobius (81) leitet die im Februar 2018 von ihm selbst gegründete Investmentgesellschaft Mobius Capital Partners mit Sitz in London. Zuvor war Mobius mehr als 30 Jahre für Franklin Templeton Investments tätig, wo er 1987 startete und später den Chefsessel von Templeton Asset Management in Singapur übernahm. Damit verantwortete Mobius sämtliche Emerging-Markets-Aktivitäten des Fondshauses.

Mark Mobius (81) leitet die im Februar 2018 von ihm selbst gegründete Investmentgesellschaft Mobius Capital Partners mit Sitz in London. Zuvor war Mobius mehr als 30 Jahre für Franklin Templeton Investments tätig, wo er 1987 startete und später den Chefsessel von Templeton Asset Management in Singapur übernahm. Damit verantwortete Mobius sämtliche Emerging-Markets-Aktivitäten des Fondshauses.

DAS INVESTMENT: Sie haben Franklin Templeton verlassen und im Februar Ihr eigenes Unternehmen Mobius Capital Partners gegründet. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen?

Mark Mobius: Ich wollte etwas Neues ausprobieren und dies konzentrierter angehen, als es in einer großen Organisation mit vielen Fondsangeboten möglich ist. Nach 30 Jahren bei Franklin Templeton hielt ich es zudem für den richtigen Moment, einen Neuanfang zu wagen. Außerdem habe ich meine Leidenschaft für nachhaltige Anlagestrategien entdeckt. Insbesondere interessiert mich die Rolle der Unternehmensführung, die sogenannte Corporate Governance. Es gefällt mir, mich auf dieses Thema voll konzentrieren zu können. Schon bald wird mich ein erfahrenes Team aus Investment-Profis dabei unterstützen.

Sie gehören zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Finanzindustrie. Haben Sie nicht überlegt, das Leben zu genießen, ohne weiter zu arbeiten?

Mobius: Besten Dank für das Kompliment. Aber das kommt für mich überhaupt nicht infrage, da es mir immer Spaß gemacht hat, in den Schwellenländern für Investoren Fonds zu managen. Ich genieße das Leben, während ich arbeite.

In den zurückliegenden Jahren mussten Sie sich negative Stimmen zur Performance Ihrer Fonds gefallen lassen.

Mobius: Raum für Kritik gibt es immer. Das begrüßen wir sogar, schließlich treibt sie uns an, besser zu werden und mehr Rendite zu erzielen. Ein großartiger Teil meiner Arbeit ist es, Investoren zu vermitteln, was wir machen, wie wir es machen und was wir dabei verbessern wollen. Es gab sicherlich Zeiten, in denen unsere Fonds schlecht liefen und einige Anleger unglücklich waren. Allerdings denken die meisten unserer Investoren langfristig, und die Tatsache bleibt, dass unsere Ergebnisse auf längere Sicht immer gut waren.

Wie hat sich Ihr Vorgehen über all die Jahre verändert?

Mobius: Wir leben inzwischen in einer Zeit mit weit verbesserter Kommunikation und regem Datenaustausch. Als ich 1987 startete, war weltweit kaum etwas über Aktienmärkte bekannt. Die meisten Schwellenländer hatten noch gar keine Börse, in anderen durften Ausländer nicht investieren. Es waren nur sechs Staaten, die uns für Investitionen offenstanden. Heute sind es mehr als 70. Um pünktlich mit dem Öffnen der Märkte an Informationen zu kommen, mussten wir rund um den Globus Büros errichten, etwa in Hongkong, Singapur, Südkorea, Vietnam, Thailand, Malaysia, Südafrika, Polen, Brasilien, Argentinien, Russland und Mexiko. Heutzutage bewegen sich Daten mit Lichtgeschwindigkeit und sind in jeder Ecke der Welt abrufbar. Und in einer Menge, dass die Aufgabe darin besteht, die wichtigen Informationen herauszufiltern. Obwohl Vor-Ort-Besuche immer noch notwendig sind, können wir weltweit Analysten kontaktieren und bekommen Daten leichter als jemals zuvor.

Sie haben aber auch frische Konkurrenz Bekommen. Was denken Sie über den Aufstieg der ETFs?

Mobius: Damit wird klarer, dass wir als Fondsmanager nicht den einfachen Weg wählen und einem Index folgen, sondern einen erheblichen Einfluss auf das Portfolio haben. Dadurch können wir uns als Aktivisten einbringen und auf ökologisches und soziales Verhalten sowie den Führungsstil der Unternehmen, kurzum die ESG-Kriterien, einwirken.