Europäischer Fondsmarkt Nur Mischfonds verzeichnen Zuwachs

Im abgelaufenen 3. Quartal konnte auf dem Markt der in Europa angebotenen Publikumsfonds nur eine einzige Fondskategorie einen Nettozuwachs verbuchen: Mischfonds nahmen von Juli bis Ende September um 34 Produkte zu. Alle anderen Fondskategorien sahen rückläufige Zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt das Analysehaus Thomson Reuters Lipper.

Im 3. Jahresquartal sind insgesamt 599 Produkte vom europäischen Publikumsfondsmarkt verschwunden. Bei 368 Fondsschließungen und 231 Zusammenlegungen können auf der anderen Seite 466 neu aufgelegte Produkte die Lücke nicht ganz schließen. Es bleibt netto ein Minus von 133 Fonds. Insgesamt wurden per 30. September 31.889 Publikumsfonds an europäischen Standorten zum Verkauf angeboten.

Obwohl die Industrie gesunde Mittelzuflüsse verzeichnet und der Wert der verwalteten Vermögenswerte sogar ansteigt, schrumpt die Anzahl der insgesamt erhältlichen Podukte am europäischen Markt für Publikumsfonds. Verantwortlich für die Konsolidierung ist nach Überzeugung von Detlef Glow und Christoph Karg von Thomson Reuters Lipper der Kostendruck, dem sich die Anbieter gegenübersehen: Das Erfordernis immer profitabler zu wirtschaften und erhöhte regulatorische Anforderungen seien die Hauptgründe dafür, dass die Anzahl der Fondsprodukte insgesamt rückläufig ist.

Der europäische Fondsvertrieb müsse sich zukünftig auf einen noch strafferen Wettbewerb einstellen, sagen die Experten voraus. Da momentan Fondsgebühren vielerorts in der Kritik stehen, könnten Asset Manager heute trotz steigender Kosten und erhöhten regulatorischen Drucks jedoch nicht an der Gebührenschraube drehen und so ihre Kostennachteile wieder ausgleichen.