Evy Hambro, Leiter des Rohstoff-Teams bei Blackrock Gold: "Die Nachfrage wird steigen, das Angebot leicht sinken"

Evy Hambro, Leiter des Rohstoff-Teams bei Blackrock

Evy Hambro, Leiter des Rohstoff-Teams bei Blackrock

DAS INVESTMENT.com: Der Goldpreis hat seit Ende September stark korrigiert. Aus taktischer Sicht: Eine gute Gelegenheit Position aufzubauen, oder sollten Investoren aus Ihrer Sicht besser noch abwarten? 

Evy Hambro: Wir haben während des jüngsten Rücksetzers geschaut, wo wir Positionen bei unseren Lieblingswerten ausbauen können. Denn der mittelfristige Goldpreis-Ausblick ist unserer Ansicht nach positiv. Goldaktien halten wir für den effizientesten Weg, um diese Meinung im Portfolio umzusetzen. Denn wir gehen davon aus, dass die Wertentwicklung von Goldaktien weiterhin sensibel auf Bewegungen im Goldpreis reagieren wird. Dabei dürften sie die Bewegungen im Goldpreis sowohl nach unten als auch nach oben mit einem Hebel zwischen zwei und drei mitmachen. 

Steigende Zinsen und sinkender Goldpreis: Wie eng ist dieser Zusammenhang zurückblickend wirklich? Und welchen Zusammenhang erwarten Sie in den kommenden Monaten und Jahren?

Hambro: Der Ausblick für Entwicklung der Realzinsen ist ein wesentlicher Treiber des Goldpreises, denn er beeinflusst die Nachfrage der Investoren. Beispielswiese ist die Erwartung, dass weitere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank auf sich warten lassen dürften, einer der wichtigsten Faktoren hinter dem starken Wertzuwachs bei Gold in diesem Jahr. Auch wenn die US-Notenbank sich in einem Straffungszyklus befindet, bleibt die Geldpolitik in anderen Regionen sehr locker – vor allem in Japan und in der Eurozone. Auch andere sogenannte sichere Häfen bringen niedrige oder sogar negative Renditen. Das wirkt unterstützend für Gold. Denn Opportunitätskosten, die Anleger für Gold im Portfolio zahlen, gibt es dadurch praktisch nicht mehr.