Hansainvest Expertenkommentar Die Politik beherrscht das Börsenjahr 2017

Von links nach rechts: Christian Bender, Fremdwährungs- und Anleihespezialist, Nico Baumbach, Edelmetallexperte, und Philipp van Hove, Aktienstratege bei Hansainvest

Von links nach rechts: Christian Bender, Fremdwährungs- und Anleihespezialist, Nico Baumbach, Edelmetallexperte, und Philipp van Hove, Aktienstratege bei Hansainvest

ARTIKEL-INHALT 

Erwartet wird daher eine erhöhte Volatilität an den internationalen Börsen und letztendlich aber auch die Chance auf moderat steigende Kurse vor allem in Europa. Im Rentenbereich beobachtet man den Euroraum kritisch und sieht Chancen, den Zinsvorsprung bei Dollaranlagen zu nutzen. Hingegen ist das für 2017 absehbare Zinsniveau im Goldpreis bereits enthalten.

Die Folgen des Machtwechsels in den USA sowie die bevorstehenden Wahlen in den Niederlanden, in Frankreich und in Deutschland werden die Kapitalmärkte nicht unbeeindruckt lassen und auf Anlegerseite eine laufende Nachjustierung der Portfolien erfordern.

Aktienmärkte: Europa mit Potenzial, trotz politischer Unsicherheiten

Die europäischen Aktienmärkte könnten das Jahr 2017 mit Zuwächsen zwischen fünf und zehn Prozent beschließen. Allerdings ziehen wachsende politische Einflüsse auf, die immer wieder Unruhe in die Märkte bringen. Aktive Managementstrategien in der Vermögensverwaltung sollten herkömmlichen Buy-and-Hold-Strategien in einem solchen Umfeld überlegen sein. Große Bedeutung misst Hansainvest auch der Präsidentschaftswahl in Frankreich zu. Ein deutliches Votum der Franzosen gegen nationalistische und separatistische Bewegungen in Europa, würde eine schwere Last von den europäischen Börsen abschütteln. Für steigende Kurse bei europäischen Aktien sprechen seiner Ansicht nach vor allem die Fundamentaldaten. Dazu zählt die sich verbessernden Konjunkturdaten, den nach wie vor starken US-Dollar, die anhaltend lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die im Vergleich zu den USA attraktivere Bewertung europäischer Unternehmen.

Die bisherige Outperformance von US-Aktien könnte sich somit dem Ende zuneigen. In Nordamerika ist die Phase sinkender Zinsen beendet. Präsident Trump benötigt zudem attraktive Renditen, damit der Kapitalmarkt sein Investitionsprogramm und die avisierten Steuersenkungen auch finanziert. Gleichzeitig dürfte es für ihn eine große Herausforderung darstellen, die publikumswirksam verkündeten restriktiveren Zölle durchzusetzen, ohne der eigenen Wirtschaft damit einen spürbaren Schaden zuzufügen.

In diesem insgesamt unsicheren, vom Regierungshandeln stark beeinflussten Marktumfeld gibt es durchaus Vorteile für risikodämpfende Aktienstrategien, wie in dem Hansasmart Select E umgesetzt. Der von einem eigens entwickelten Algorithmus gesteuerte europäische Aktienfonds schichtete das Portfolio in den vergangenen Monaten sehr aktiv um. Auf diese Weise hatte beispielsweise der Rückschlag im Pharmasektor nur geringe Auswirkungen auf das Portfolio. Auch der Anteil an hoch bewerteten Nahrungsmittelaktien wurde frühzeitig reduziert. Industriegüter wurden vom quantitativen System des Fonds zuletzt übergewichtet.

Rentenmärkte: Dollartitel gesucht, Südeuropa reduziert

Nach Ansicht des Renten-Teams bei Hansainvest wird die US-Notenbank ihre Leitzinsen 2017 möglicherweise nur in zwei Schritten anheben. Damit würden die amerikanischen Währungshüter erneut hinter den ursprünglichen Erwartungen zurückbleiben. Überdies signalisiert die steile Zinsstrukturkurve, dass ein großer Teil der erwarteten Renditesteigerungen bereits vom Markt vorweggenommen wurde. Für den US-Dollar werden 2017 somit keine großen Aufwertungsbewegungen mehr erwartet. Trotzdem bleibt der Greenback eine der interessantesten Anlagewährungen. Verglichen mit Euroanlagen bieten US-Dollarpapiere deutlich höhere Zinsen. Dieser Renditevorsprung vergrößert sich noch, wenn anstelle von US-Treasuries höherverzinsliche Anleihen von internationalen Unternehmen oder aus Schwellenländern erworben werden, die häufig Zinstitel in der amerikanischen Leitwährung begeben. So finden sich im Portfolio des Hansainternational aktuell auch US-Dollaranleihen von Unternehmen wie Apple, Deutsche Telekom und dem chinesischen Internetgiganten Tencent.