Themen-Experte
Volatile Märkte nutzen

Krautzbergers Kosmos Nachhaltig Anleihen-Portfolios optimieren

Michael Krautzberger, Leiter des europäischen Anleihen-Teams bei Blackrock, über Nachhaltigkeit

Michael Krautzberger, Leiter des europäischen Anleihen-Teams bei Blackrock, über Nachhaltigkeit

Der Aspekt der Nachhaltigkeit hält inzwischen auch in der Breite Einzug in die Geldanlage. In den vergangenen Jahren ist der Markt für nachhaltiges Investieren um mehr als 60 Prozent gewachsen, zeigt ein Bericht der Global Sustainable Investment Alliance. Sowohl private als auch institutionelle Investoren fragen vermehrt nach Lösungen, die ökologische und soziale Kriterien sowie Aspekte der Unternehmensführung (auf Englisch environmental, social und governance, kurz ESG) berücksichtigen.

Dabei spielen zwei wesentliche Gründe eine Rolle: Zum einen bieten nachhaltige Anlagestrategien eine emotionale Rendite, indem sie bestimmte gesellschaftliche Ziele unterstützen – etwa im Hinblick auf den Klimawandel oder die Menschenrechte. Zum anderen können sie zu einer günstigeren Wertentwicklung von Portfolios beitragen. So gilt es als Zeichen von operationaler Stärke, Effizienz und langfristigem Risikomanagement, wenn Unternehmen ökologische, soziale und Corporate-Governance-Aspekte berücksichtigen. Zudem sind die entsprechenden Unternehmen tendenziell weniger anfällig für negative Überraschungen.  Das gilt vor allem für solche, die im Bereich Governance punkten.

Dieser günstige Einfluss von ESG-Kriterien im Rahmen der Anlagestrategie betrifft insbesondere auch Anleihen. Denn unerwartete Nachrichten haben in der Regel einen asymmetrischen Einfluss auf die Kurse von Anleihen, sprich: Überraschend schlechte Nachrichten können die Kurse überproportional belasten.  Wer ESG-Kriterien berücksichtigt, reduziert die Wahrscheinlichkeit solcher Überraschungen und damit sein Kursänderungsrisiko.

Einen guten Anhaltspunkt für Anleger, die ökologische, soziale und Governance-Aspekte in ihre Strategien einbinden wollen, liefern zum Beispiel die Analysen etablierter Rating-Agenturen wie MSCI. Sie liefern Orientierung dahingehend, wie die Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen sich entwickeln. Deutet sich eine Verschlechterung oder Herabstufung an, kann es sich lohnen, Anleihen der entsprechenden Unternehmen im Portfolio geringer zu gewichten als üblich. Eine besonders umfassende und komfortable Lösung bieten Investmentfonds, deren Anlageuniversum ausschließlich Anleihen mit einem Mindest-ESG-Rating umfasst. Sie integrieren ESG-Ratings im Rahmen der Einzeltitelauswahl in die Analyse klassischer Parameter wie Bonität und Liquidität.