Risikobegrenzung China strebt 6,5% Wachstum an

Zentrale der People’s Bank of China in Peking: Die Volksrepublik hat das Wachstumsziel für 2017 auf

Zentrale der People’s Bank of China in Peking: Die Volksrepublik hat das Wachstumsziel für 2017 auf "rund 6,5 Prozent oder möglichst höher" festgelegt Foto: Getty Images

Das Wachstumsziel für 2017 wurde am Sonntag in einem Arbeitsbericht von Ministerpräsident Li Keqiang für den Nationalen Volkskongress in Peking skizziert. Im vergangenen Jahr hatte sich China eine Wachstumsspanne zwischen 6,5 Prozent und 7 Prozent zum Ziel gesetzt. Von Bloomberg befragte Ökonomen rechnen für dieses Jahr mit einem Anstieg des chinesischen Bruttoinlandsprodukts um 6,5 Prozent.

Weitere Ziele:

Vorgabe für das Wachstum der Geldmenge M2 wurde von 13 Prozent im Vorjahr auf etwa 12 Prozent verringert Ziel für den Anstieg der Verbraucherpreise lautet rund 3 Prozent; unverändert gegenüber dem Vorjahr Haushaltsdefizit von 3 Prozent vom BIP anvisiert; ebenfalls unverändert Yuan-Wechselkurs wird weiter liberalisiert, erklärte Li in dem Bericht.

Die Spitzenpolitiker des Landes streben nicht nur ein stetes Wirtschaftswachstum an, sondern wechseln auch zu einer neutraleren Ausrichtung der Politik, um die finanziellen Risiken aus einer übermäßigen Kreditaufnahme zu verringern. Wirtschaftliche und soziale Stabilität sind die Hauptprioritäten, bevor Präsident Xi Jinping und sein Kader zusammenkommen, um die Führungspositionen in China neu zu besetzen. Der Parteikongress ist für das vierte Quartal geplant.

"China hat seine wirtschaftlichen Entwicklungsziele umfassend verringert", sagte Zhou Hao, Ökonom der Commerzbank AG in Singapur. "Chinas politischer Kurs wendet sich Risikokontrolle und Blasenminderung zu. Das bedeutet, dass die Geldpolitik schrittweise gestrafft wird."

Dem Bericht zufolge "wird der RMB-Wechselkurs weiter liberalisiert und die stabile Position der Währung im Weltwährungssystem beibehalten". Damit hat sich die Wortwahl gegenüber dem Vorjahr verändert. Damals hieß es, dass der marktbasierten Mechanismus zur Festlegung des Wechselkurses verbessert werde, "um zu gewährleisten, dass er allgemein stabil bleibe, auf einem angemessenen und ausgewogenen Niveau".

In dem Arbeitsbericht wurde bekräftigt, dass China eine vorsichtige und neutrale Geldpolitik verfolgen wird. Die People’s Bank of China hat ihren Leitzins auf einem Rekord tief belassen, während sie die Geldmarktsätze langsam straffte. Analysten rechnen mit weiteren Schritten, um die Kreditvergabe abzukühlen, ohne die breitere Wirtschaftsentwicklung vor dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas abzuwürgen.