„Systemische Finanzkrise“ Goldfonds-Manager: Darum ist Trumps Wahlsieg gut für Gold

Joe Foster, Goldfonds-Manager bei Van-Eck

Joe Foster, Goldfonds-Manager bei Van-Eck

ARTIKEL-INHALT 

Die Marktreaktionen nach dem Wahlsieg Donald Trumps haben zu einer unerwartet starken Korrektur am Goldmarkt geführt: Seit Bekanntgabe des Ergebnisses der US-Wahl am Mittwochmorgen fiel der Kurs des Edelmetalls um etwa vier Prozent (Stand 14.11.). Die Märkte fokussieren sich einzig und allein auf den potenziell positiven Einfluss von Steuersenkungen und höheren Infrastrukturausgaben auf die Wirtschaft. Dieses Wunschszenario wird aber höchstwahrscheinlich nicht zur Realität werden. Vielmehr überwiegen aus unserer Sicht die Risiken, die sich durch die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten ergeben.

Für die kommenden Wochen schließe ich Kurse unterhalb der wichtigen Trendlinie von 1.200 US-Dollar pro Feinunze Gold zwar nicht aus. Langfristig aber dürfte die Nachfrage nach Gold als Absicherung gegen steigende finanzielle Risiken weiter hoch bleiben.

Trumps Pläne zu Handel und Immigration bergen wirtschaftliche Risiken

Wirtschaftliche Risiken ergeben sich zunächst aus Trumps Plänen in Sachen Handel und Immigration. Sein aggressiver Kurs in Sachen Immigration könnte zu Unruhen führen, wäre logistisch nur schwer umzusetzen und könnte extreme Kosten verursachen. Im Zusammenspiel mit den angekündigten Steuersenkungen würde dies zu einem noch größeren Budgetdefizit und noch drastischeren Staatsschulden führen.