1 Jahr Trump-Rally Wie geht es weiter bei US-Aktien?

Kurt Feuerman, Portfoliomanager beim Asset Manager AllianceBernstein (AB): „Der Finanzsektor steht besonders in Sachen Deregulierung ganz oben auf Trumps To-Do-Liste“

Kurt Feuerman, Portfoliomanager beim Asset Manager AllianceBernstein (AB): „Der Finanzsektor steht besonders in Sachen Deregulierung ganz oben auf Trumps To-Do-Liste“

Dass Anleger sich angesichts einer möglichen Korrektur nach solch einer Rally vorsichtig verhalten, ist verständlich. US-Aktien sind seit der Wahl Trumps um mehr als 20 Prozent gestiegen und die Titel des S&P 500 Index werden derzeit zu mehr als dem 19-fachen ihrer für 2017 erwarteten Gewinne gehandelt. Dieser Wert liegt am oberen Ende der historischen Bandbreite des Index.

Eine gewisse kurzfristige Volatilität ist sicher nicht auszuschließen. Jedoch glauben wir, dass die fundamentalen Trends – niedrige Zinsen und ein besseres Weltwirtschaftswachstum – auf längere Sicht die positive Stimmung in Bezug auf US-Aktien stützen werden. Das weltweit ansteigende Bruttoinlandsprodukt hat eine der größten Barrieren für US-Aktieninvestments in den letzten Jahren überwunden: Der US-Dollar, der mehrere Jahre lang außergewöhnlich stark gewesen war, wurde abgeschwächt. Wir halten US-Aktien daher für angemessen bewertet und unserer Ansicht nach sollten Anleger nicht vor dem Aktienmarkt zurückschrecken. Sie sollten sich vielmehr darauf konzentrieren, die verschiedenen Sektoren auszumachen, die vom Wirtschaftswachstum und den steigenden Zinsen profitieren könnten.

Banken wirken günstig

Bankwerte stellen zum Beispiel eine attraktive Gelegenheit dar. Zwar sieht der Geschäftstrend auf den ersten Blick eher durchwachsen aus: Ein schwaches Kreditwachstum und eine anhaltend geringe Volatilität dämpfen das Geschäft an den Kapitalmärkten. Bankaktien sind jedoch im Vergleich zum Markt statistisch gesehen günstig. Selbst nach den jüngsten Rallys werden Bank of America, Citigroup und J.P. Morgan etwa zum 14- bis 15-fachen der für 2017 erwarteten Gewinne gehandelt. Der Finanzsektor steht besonders in Sachen Deregulierung ganz oben auf Trumps To-Do-Liste. Und die von der republikanischen Regierung vorgeschlagenen Änderungen an den nach der Finanzkrise eingeführten Bankvorschriften könnten laut Bloomberg bei einigen der größten US-Banken zu einer Steigerung des Vorsteuergewinns um 20 Prozent führen. Darüber hinaus stellt gebundenes Kapital kein Problem mehr dar – tatsächlich führen Banken Kapitalmittel nun aggressiver zurück als die meisten anderen Unternehmen.

Gewinner der Steuerreform

Die Steuerreform könnte ebenfalls Investmentgelegenheiten schaffen. Anleger sind angesichts der bisherigen Bilanz Trumps möglicherweise skeptisch. Aber unserer Ansicht nach stehen die Chancen für das kürzlich vorgeschlagene Steuerreformprogramm der Republikaner relativ günstig.

Wer würde am meisten davon profitieren? Anleger sollten multinationale Unternehmen mit hohen Barguthaben außerhalb der USA und Unternehmen mit Steuersätzen nahe dem gesetzlichen US-Steuersatz von 35 Prozent im Auge behalten. Anreize zur Rückführung von Auslandsgeldern dürften Teil eines jeden Steuerpakets sein. Und selbst wenn eine verwässerte Version der Steuerreform verabschiedet wird, ist eine Reduzierung der Kapitalrückführungskomponente eher unwahrscheinlich.

Ein Jahr, nachdem Trumps Sieg und die Aussichten auf seine unternehmensfreundliche Reformagenda eine Marktrally auslösten, machen sich einige Anleger Sorgen über Turbulenzen. Unserer Einschätzung nach könnten längerfristige fundamentale Trends den Anlegern jedoch zugutekommen – vorausgesetzt, sie sind bereit durchzuhalten und nutzen die sich in den USA bietenden Chancen.