Anlagestrategie „Schwerpunkt liegt derzeit auf Kapitalerhalt“

EZB in Frankfurt: Pimco-Experten sehen Zinsen noch bis wenigstens 2019 auf Rekordtiefs. | © Getty Images

EZB in Frankfurt: Pimco-Experten sehen Zinsen noch bis wenigstens 2019 auf Rekordtiefs. Foto: Getty Images

Das aktuelle makroökonomische Umfeld und der Konjunkturausblick mögen besser erscheinen, als sich viele jüngere Marktteilnehmer erinnern können. Aber das letzte Mal, als es eine ähnliche Kombination gab, war 2006 – und das ging nicht gut aus. Damals wie heute ist es in diesem Umfeld an der Zeit, den Fokus auf Vorsicht, Kapitalerhalt und diversifizierte Zins-Quellen abseits überlaufener Engagements zu legen.

Den Bullen füttern?

Unser wirtschaftliches Basis-Szenario für 2018 geht von einer Fortsetzung des synchronisierten Wachstums des weltweiten realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) mit einer ordentlichen Rate von 3 Prozent (so wie 2017), geringen Rezessionsrisiken auf kurze Sicht, einem moderaten Anziehen der zugrundeliegenden Inflation in den Industrieländern, leicht unterstützenden Fiskalpolitiken und einer nur allmählich erfolgenden Rücknahme der geldpolitischen Lockerung aus.

Zudem scheinen die politischen Risiken infolge nationalistischer und populistischer Bewegungen vorerst begrenzter zu sein, insbesondere in Europa, was zum Teil auf ein besseres Wirtschaftswachstum zurückzuführen ist. Darüber hinaus meinen wir, dass China die Volatilität auch 2018 weiter dämpfen könnte.

Das ABC der Vorsicht

Sobald man jedoch die zugrundeliegenden Risiken und Unsicherheiten hinter der glatten makroökonomischen Oberfläche betrachtet, lassen sich einige Probleme erkennen, die sogar über einen kurzfristigen zyklischen Horizont auftreten und die unheimliche Ruhe an den Finanzmärkten stören könnten.

Abgesehen von der offensichtlichen geopolitischen Bedrohung aus Nordkorea sind als wichtigste makroökonomische Unsicherheiten das alternde US-Wirtschaftswachstum, das Ende der Bilanzausweitung der Zentralbanken sowie der politische und wirtschaftliche Kurs Chinas zu nennen – auch das „ABC der Vorsicht“ genannt.