Deutsche Aktien Heimatorientierung ist besser als ihr Ruf

 Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund

Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund

// //

Zuhause ist es doch am schönsten. Anleger aus aller Welt neigen dazu, sich bei der Geldanlage an Bekanntem zu orientieren: Sie konzentrieren sich beim Aktienkauf vor allem auf den Heimatmarkt und kaufen bevorzugt Titel von Unternehmen, die sie kennen. Heimische Firmen beziehungsweise deren Aktien erscheinen ihnen schlicht vertrauter.

Nicht blind auf heimische Werte vertrauen

Börsenpsychologen nennen dieses Phänomen „Home Bias“, zu Deutsch Heimatorientierung. Sie zählen die Tendenz, sich auf den heimischen Aktienmarkt zu fokussieren, zu den klassischen Anlegerfehlern. Schließlich lassen sich Anleger, die dem Home Bias erliegen, im Zweifel Chancen entgehen – denn auch an den internationalen Börsen gibt es aussichtsreiche Aktien.

Dabei ist ein gewisser Home Bias nicht zwingend etwas Schlechtes. Denn grundsätzlich ist der Ansatz vernünftig, in vertraute Unternehmen und Regionen zu investieren statt in solche, die man nicht kennt. Schwierig wird es, wenn Anleger blind auf Werte vertrauen, nur weil sie in einer bestimmten Region beheimatet sind. Vertrauen kann eine saubere Analyse nicht ersetzen.

Nur 44 Prozent der Dax-Aktien in heimischen Depots

Der deutsche Aktienmarkt bietet aufgrund seiner Größe eigentlich gerade hiesigen Anlegern eine Menge Möglichkeiten. Anleger können hier nahezu in alle Branchen investieren, viele Unternehmen sind weltweit aktiv und profitieren so auch vom Potenzial ausländischer Märkte. Im Vergleich zu kleineren nationalen Aktienmärkten anderer Länder ist Risiko, in Deutschland aufgrund eines Fokus auf den Heimatmarkt unter seinen Ertragsmöglichkeiten zu bleiben, tendenziell geringer.

In Deutschland ist der Home Bias aus Sicht von Experten ohnehin eher zu gering ausgeprägt. Bereits vor fünf Jahren lagen 56 Prozent der Aktien von Dax-Konzernen in den Depots ausländischer Investoren. Zum Vergleich: In den USA gehören nur 15 Prozent der US-Aktien Ausländern. Zugegeben: US-Investoren stehen der Anlageklasse Aktien generell aufgeschlossener gegenüber als Deutsche. Sie sind bei der Aktienauswahl aber offenbar auch heimatverbundener.

Global analysieren, lokal investieren

Als Fondsmanager eines Deutschland-Fonds konzentriere ich mich natürlich zwangsläufig auf den Heimatmarkt – allerdings professionell und immer mit Seitenblick auf internationale Verflechtungen: So fließen in die Analyse deutscher Unternehmen immer auch Informationen über deren Wettbewerbsumfeld ein, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Deutsche Unternehmen operieren eben in einem globalen Kontext, dementsprechend muss ein Fondsmanager sie auch in diesem Zusammenhang begutachten. Um etwa einen deutschen Autobauer zu analysieren und dessen Gewinnaussichten einzuschätzen, schauen wir uns auch Hersteller aus Italien oder Frankreich genauer an.

Mehr als 150 Analysten von Fidelity weltweit identifizieren laufend aussichtsreiche Aktien, besuchen Unternehmen vor Ort, sprechen mit Kunden und Lieferanten und geben Einschätzungen ab, wie sich Umsatz und Gewinn entwickeln werden. Aus ihren Analysen entstehen dann umfangreiche Bewertungsmodelle für alle betrachteten Unternehmen – die Datenbasis für neue Investmentideen. Insofern basieren meine Aktienentscheidungen auf der Arbeit eines globalen Teams, alleine wäre das nicht zu leisten.

Als Fondsmanager fokussiere ich mich mit auf den deutschen Aktienmarkt, erfolgreich investieren kann ich aber nur, weil ein engvernetztes Expertenteam weltweit Daten sammelt und ich diese in meine Anlageentscheidungen einfließen lassen kann. Ich analysiere global und investiere lokal in deutsche Aktien.

* vollständiger Fondsname: Fidelity Funds - Germany Fund A-EUR ISIN: LU0048580004; Dieses Dokument ist nur für professionelle Anleger bestimmt. Die Höhe von Ausschüttungen, Anteilspreisen und Renditen können schwanken. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Entwicklungen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken einer Fondsanlage finden Sie unter www.fidelity.de. Die wesentlichen Investoreninformationen zu diesem Fonds erhalten Sie kostenlos beim Herausgeber: Fidelity – FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus. Der Herausgeber erteilt keine Anlageempfehlung. MK8754