Finanz-Karriere Deutsche Bank verliert nach Bonus-Schnitt Top-Manager

Logo der Deutschen Bank auf einer Finanzmesse in der chinesischen Hauptstadt Peking | © Getty Images

Logo der Deutschen Bank auf einer Finanzmesse in der chinesischen Hauptstadt Peking Foto: Getty Images

Europas größte Investmentbank hat im Januar die Bonuszahlungen für ihre Top-Manager gestrichen und die variable Vergütung für andere hochrangige Angestellte verringert, während der Vorstandsvorsitzende John Cryan die von Rechtsstreitigkeiten ausgehöhlten Kapitalpuffer der Bank zu stärken versucht.

Die fehlende Klarheit über die Vergütung dürfte es der Bank erschweren, Talente zu halten, sagten Personen aus dem Umfeld der Bank. Das volle Ausmaß werde wahrscheinlich in diesem Monat sichtbar werden, verlautete aus den Kreisen. Christian Streckert, Sprecher der Bank, lehnte eine Stellungnahme ab.

Top-Manager verlassen die Bank

Mindestens drei Manager - Kevin Burke, Neil Hosie und Patrick Kelly - verließen die Handelssparte der Bank in Asien. Burke war in Singapur ansässiger Leiter der Institutional Client Group der Deutschen Bank für Verbindlichkeiten in der Region Asien und Australien. Hosie und Kelly waren Managing Directors im Aktienbereich Asien der Deutschen Bank.

Ein Manager, Holger Knittel, nahm eine neue Stelle in Frankfurt bei Citigroup an. Er war bei der Deutschen Bank Managing Director im Large Cap M&A Team in Deutschland. Bei Citigroup wird er neuer Chef des M&A-Geschäfts in Deutschland, Österreich und der Schweiz.