Franklin Diversified Fonds im Porträt „Diese Staatsanleihen haben noch eine relativ hohe Rendite, die weiter fallen dürfte“

Wie auf Schienen: Die Franklin Diversified Fonds halten bei ihrer Investmentstrategie die Volatilität des Portfolios in engen Grenzen | © Getty Images

Wie auf Schienen: Die Franklin Diversified Fonds halten bei ihrer Investmentstrategie die Volatilität des Portfolios in engen Grenzen Foto: Getty Images

Seit Jahresbeginn ist Matthias Hoppe sehr vorsichtig. „Wir erwarten ein Marktszenario mit niedrigem Wirtschaftswachstum und niedriger Inflation“, erklärt der Fondsmanager der Franklin Diversified Fonds. Das Multi-Asset-Fondstrio hat er entsprechend defensiv positioniert: Seit Ende Januar ist nach langer Zeit sogar wieder Gold in den Portfolios enthalten.

„Die Position ist bislang sehr gut gelaufen“, sagt Hoppe zufrieden. Auch das Brexit-Referendum hat er bestens überstanden. Im Vorfeld hatte er die Alarmstufe in den Portfolios erhöht, einige Aktienpositionen abgesichert und die Duration der US-Anleihen hochgefahren. „Hätten die Briten mehrheitlich für einen Verbleib in der EU gestimmt, hätten wir an einer potenziellen Kursrally nicht voll partizipiert. Die Absicherung nach unten war uns allerdings deutlich wichtiger“, so Hoppe.

Dieses Motto gilt nicht nur beim Brexit, sondern grundsätzlich. Verlustminimierung ist ein wichtiger Bestandteil von Hoppes Anlageansatz und hilft ihm, seine Renditeziele zu erreichen. Die Franklin Diversified Fonds gibt es in drei Risiko-profilen. Allerdings hat Hoppe nicht wie viele andere Mischfondsmanager feste Bandbreiten für die Allokation einzelner Asset-Klassen. Er arbeitet vielmehr ergebnisorientiert und verfolgt klare Ziele – bei der Rendite und der Volatilität.

Der risikoärmste Fonds ist der Franklin Diversified Conservative. Er soll bezogen auf rollierende Drei-Jahres-Zeiträume eine Rendite in Höhe des Drei-Monats-Euribors plus 2 Prozent erzielen und dabei eine Volatilitätsspanne von 3 bis 5 Prozent pro Jahr einhalten. Die Balanced-Variante strebt über denselben Zeitraum eine Rendite von Euribor plus 3,5 Prozent bei einer Volatilität von 5 bis 8 Prozent an. Mit dem chancenreichsten Fonds, dem Franklin Diversified Dynamic, will Experte Hoppe innerhalb von drei Jahren 5 Prozent plus über dem Euribor erzielen – bei einer Volatilität von 8 bis 11 Prozent.

Quelle: Franklin Templeton, MMD, Stand: 30. Juni 2016

Der Fondsmanager hat diese Renditeziele – die keine Garantien darstellen – über die vergangenen 36 Monate erreicht: Er lässt sich somit über einen vergleichsweise kurzen Zeitraum an seinen Ergebnissen messen. Dieser relativ kurzfristige Anlagehorizont entspricht auch den Erwartungen der Anleger.