Mit unbekanntem Ziel Vertriebschef Deutschland verlässt Fidelity

Claude Hellers war 20 Jahre lang für Fidelity tätig. | © Fidelity

Claude Hellers war 20 Jahre lang für Fidelity tätig. Foto: Fidelity

Claude Hellers, Leiter Wholesale- und Retail-Vertrieb Deutschland, hat Fidelity den Rücken gekehrt. Laut einer Unternehmenssprecherin habe Hellers die Fondsgesellschaft auf eigenen Wunsch verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren.„Wir bedauern, dass er uns verlässt, respektieren jedoch seine Entscheidung“, heißt es aus dem Unternehmen. Hellers werde „in gutem Kontakt“ mit Fidelity bleiben.

Claude Hellers war seit 1998 für Fidelity tätig, zunächst als Leiter Wholesale für den Raum Luxemburg. Im März 2013 trat er an die Spitze des Wholesale- und Retail-Vertriebs in Deutschland.

Weitere Abgänge im Vertrieb

Ende Januar dieses Jahres wurde bekannt, dass Fidelity seinen deutschen Vertrieb verkleinern möchte. Mit Martin Stenger, Philipp Graf von Königsmarck und Greta-Lisa Frey verließen zu Jahresbeginn drei von ehemals 14 Mitarbeitern des deutschen Drittvertriebs das Unternehmen.

Fidelity wolle sich neu aufstellen und seine Organisation verschlanken, hieß zur Begründung aus dem Unternehmen. Und weiter: Den institutionellen und den Direktvertrieb wolle der Fondsanbieter vorerst nicht an. Insgesamt werde Fidelity durch seinen verschlankten Vertrieb in Zukunft ganzheitlicher auftreten und wolle weniger nach Kanälen oder Produkten unterteilen.

Über die weiteren Pläne des jetzt scheidenden Claude Hellers ist nichts bekannt.