Musterdepot-Kommentar Eine Bilanz für 2016 – und neue Bausteine für 2017

Zweite Chance für 2017: Christofer Rathke, Berater des LSF Solar & Sustainable Energy Fund (links) und Eckhard Sauren, Manager des Sauren Absolute Return

Zweite Chance für 2017: Christofer Rathke, Berater des LSF Solar & Sustainable Energy Fund (links) und Eckhard Sauren, Manager des Sauren Absolute Return

Den aktuellen Stand aller vier Musterdepots sehen Sie hier

Dass 2016 für Fondsmanager ein herausforderndes Jahr werden würde, zeichnete sich bereits in den ersten Handelswochen ab. Bis Mitte Februar sausten nahezu alle wichtigen Aktienbörsen ungebremst in die Tiefe, von den Rentenmärkten kam kaum Unterstützung. Einzig Gold hellte das Gesamtbild etwas auf. Für neue Unsicherheiten im weiteren Jahresverlauf sorgten die überraschenden Ergebnisse der britischen Brexit-Abstimmung und der US-Präsidentschaftswahl.

Am herausforderndsten war dieses Umfeld ausgerechnet für jene, die in derartigen Fällen eigentlich für Stabilität sorgen sollen: Manager von Absolute-Return-Fonds, die durch ein entsprechend ausgerichtetes Portfolio sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen an den Aktien- und Rentenmärkten profitieren können. Geradezu exemplarisch zeigt dies die jüngste Entwicklung des Dachfonds Sauren Absolute Return. Dessen Manager Eckhard Sauren und Hermann-Josef Hall bündeln die aus ihrer Sicht attraktivsten Angebote der Anlagekategorie und verloren 2016 damit 8,8 Prozent – während viele Aktienfonds ihre anfänglichen Verluste aufholten und das Jahr im Plus beendeten.

Dumm, dass DER FONDS dem Sauren Absolute Return im seit Dezember 2009 geführten Trend-Depot (siehe Tabelle 1) ausgerechnet Ende 2015 eine tragende Rolle zugewiesen hat. Dessen anfänglich 20-prozentiger Anteil wirkte seit dem Frühjahr wie ein Bremsklotz und ist einer der Gründe, warum das Depot lediglich 0,3 Prozent zulegte. Wäre das dort investierte Geld als Barreserve auf dem Konto geblieben, hätte das Plus einige Prozentpunkte höher gelegen.

Trend-Depot 2016: Hinter den Möglichkeiten zurückgeblieben

     
Fonds Datum erste
Aufnahme
Stücke akt. Wert
in Euro
Depot-
Anteil
Gewinn/
Verlust
DB X-Trackers II Short I-Boxx Eurozone 26.10.2016 25.846 2,045.99 4.2% 2.5%
Hansagold EUR 10.05.2016 74.957 3,687.58 7.8% -7.8%
Lupus Alpha Dividend Champions 31.12.2015 39.253 7,270.48 14.2% 3.9%
Magna New Frontiers 21.07.2015 321.776 5,238.52 10.0% 22.4%
Main First Germany 31.12.2015 30.170 5,176.34 10.3% 3.5%
OP Food 31.12.2015 16.401 5,375.89 10.5% 7.5%
Pictet Em. Local Currency Debt HP EUR 10.05.2016 39.833 3,872.54 7.7% -3.2%
Robeco Global Consumer Trends 31.12.2015 31.866 5,018.88 10.0% 0.4%
Sauren Absolute Return 31.12.2015 848.176 12,460.99 25.3% -7.5%
Gesamt-Depot 50,147.21 100.0%
Depot-Start am 01.12.2009 mit 35.363 Euro Gewinn/Verlust seit
01.01.2016 01.12.2009
0.3% 41.8%
Quelle: DER FONDS/Bloomberg/Infos GmbH Investment Fonds Selection
Auswertungstag: 30. Dezember 2016
Quelle: 30. Dezember 2016

Noch dümmer wäre es allerdings, den vor zwölf Monaten vollzogenen Tausch rückgängig zu machen. Schließlich lägen in diesem Fall die zu erwartenden Zinsen weiter bei null, während beim Sauren Absolute Return durchaus die Chance besteht, in den kommenden Monaten einen Teil der erlittenen Verluste wettzumachen. Sinnvolle Alternativen sind jedenfalls dünn gesät: Die Aufnahme weiterer Aktienfonds kommt für ein Depot mit vermögensverwaltendem Charakter im derzeitigen Umfeld nicht in Frage, ein klassischer Rentenfonds schon gar nicht.