Musterdepot-Kommentar Eine Turnaround-Idee, die in jedes Depot passt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, in einer EZB-Pressekonferenz | © Getty Images

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, in einer EZB-Pressekonferenz Foto: Getty Images

Den aktuellen Stand aller vier Musterdepots sehen Sie hier.

Für Bill Gross war es im Frühjahr 2015 eine Anlage-Chance, die sich nur einmal im Leben bietet: die Wette auf steigende Zinsen und damit auf fallende Kurse bei zehnjährigen Bundesanleihen. Deren Rendite hatte ein Niveau von 0,08 Prozent erreicht – ein Wert, der in der Vorstellung des amerikanischen Bond-Gurus nur den Schwenk auf eine Einbahnstraße nach oben zuließ.

Zunächst schien es, als sollte Gross Recht behalten. Innerhalb weniger Monate schnellte die Rendite auf 1,1 Prozent hoch und bescherte in dieser Zeit all jenen, die entsprechende Short-Produkte in ihren Depots hielten, ansehnliche Gewinne. Doch von einer Trendwende an der deutschen Zinsfront konnte keine Rede sein – derzeit liegt die Umlaufrendite bei minus 0,09 Prozent und damit noch ein Stück weit tiefer als im Frühjahr 2015. Womit das Ende der Fahnenstange keineswegs erreicht sein muss: Schließlich wird sich die Europäische Zentralbank wohl auch 2017 mit allen ihr zur Verfügung stehenden Instrumenten gegen steigende Zinsen stemmen.

Für Short-Produkte auf den deutschen Rentenmarkt, die es bei diversen ETF-Anbietern schon seit Jahren gibt, verheißt dies zunächst nichts Gutes. Schon bisher gab es bei diesen Papieren so gut wie nichts zu gewinnen: Der Comstage Commerzbank Bund-Future Short zum Beispiel verlor seit der Auflegung im Oktober 2010 rund ein Drittel seines ursprünglichen Wertes. Der zweifach gehebelte Comstage Commerzbank Bund-Future Double Short liegt über den gleichen Zeitraum sogar mit mehr als 55 Prozent im Minus.

Trotzdem gibt es nach wie vor namhafte Investoren, die durchaus kurzfristig mit der Möglichkeit einer Zinswende rechnen und – wenn auch vorsichtig – entsprechend aktiv werden. Peter E. Huber etwa. „Noch sind die Trends intakt, und es ist nicht ungefährlich, sich gegen die EZB zu positionieren“, sagt der Vorstand der Oberurseler Vermögensverwaltung Starcapital. Aber: „Ich glaube nicht, dass zum Beispiel die französischen Zinsen dauerhaft auf dem Niveau bleiben, auf dem sie jetzt sind.“

Im von ihm betreuten Rentenfonds Starcap Argos geht Huber deshalb short in zehnjährigen französischen Staatsanleihen – teils über Terminverkäufe, teils über die Beimischung eines Short-ETFs. Im Huber Strategy 1, der als einer von mehreren Vergleichsfonds für das Turnaround-Depot von DER FONDS (siehe unten) dient, spielt er ebenfalls mit diesem Gedanken, wartet derzeit aber noch ab.

Weil ein solcher Renten-Short-ETF derzeit exakt ins Anforderungsprofil des Turnaround-Depots passt, hat die Redaktion dort zum Stichtag 26. Oktober den DB X-Trackers II Short I-Boxx Eurozone hinzugekauft – wenn auch zunächst nur mit einem vergleichsweise bescheidenen Betrag von 2.000 Euro. Dieser kann jedoch, wenn sich irgendwann auch in Europa die Anzeichen auf wieder steigende Zinsen verdichten, auf 4.000 oder auch 6.000 Euro steigen. Französische Staatsanleihen sind im von Deutsche Asset Management aufgelegten Fonds mit 25 Prozent vertreten, italienische mit 24 Prozent und deutsche mit 18 Prozent. Die aktuelle Duration beträgt 7,61 Jahre.

Turnaround-Depot: Neuzugang DB X-Trackers II Short I-Boxx Eurozone

     
Fonds Datum erste
Aufnahme
Stücke akt. Wert
in Euro
Depot-
Anteil
Gewinn/
Verlust
Aktien Südeuropa UI 12/31/2015 99.767 5,890.26 10.6% -1.8%
Blackrock World Energy 01/21/2015 233.038 3,735.60 6.7% -4.7%
Comgest Growth GEM Prom. Comp. 01/20/2014 445.434 6,694.88 12.0% 33.0%
DB X-Trackers II Short I-Boxx Eurozone 10/26/2016 25.846 2,000.00 3.6% 0.0%
Falcon Gold Equity 08/01/2011 39.404 8,377.64 15.1% -9.7%
LSF Solar & Sustainable Energy Fund 28,10.2014 53.512 2,989.70 5.4% -20.0%
Nordea Norwegian Kroner Reserve 02/18/2014 350.719 7,705.30 13.9% -2.7%
Sauren Absolute Return 12/31/2015 848.176 11,231.85 20.2% -6.4%
Warburg Value Fund 12/31/2015 39.926 6,974.98 12.6% 16.2%
Gesamt-Depot 55,600.21 100.0%
Depot-Start am 01.12.2009 mit 38.531 Euro Gewinn/Verlust seit
01.01.2016 01.12.2009
11.2% 44.3%
Vergleichs-Ergebnisse von fünf repräsentativen Mischfonds, die ein vergleichbares Anlageziel verfolgen
Franklin Global Fundamental Strategies 3.5% 90.1%
Max Otte Vermögensbildungsfonds -1.1% -
Prometheus Global Turnaround Trends -0.3% -1.7%
Sentix Fonds 1 -0.8% -
Starcapital Huber Strategy 1 14.3% 59.8%
Quelle: DER FONDS/Bloomberg/Infos GmbH Investment Fonds Selection
Auswertungstag: 26. Oktober 2016
Quelle: 26. Oktober 2016

Es mag sein, dass der DB X-Trackers II Short I-Boxx Eurozone – Wertentwicklung seit Auflegung im Mai 2008: minus 35,4 Prozent – in den kommenden Monaten noch etwas weiter in die roten Zahlen rutscht oder sich quasi kaum vom Fleck bewegt. Das Risiko größerer Verluste ist jedoch vergleichsweise gering, und langfristig kann es eigentlich nur bergauf gehen. Es sei denn, Deutschlands Finanzminister kassiert auch in zehn Jahren noch Geld dafür, dass er am Rentenmarkt einen Kredit aufnimmt und seine Kollegen aus Frankreich, Spanien und Italien kommen wegen des überbordenden Vertrauens der Investoren in ihre Politik mit Zinssätzen zwischen 0,4 und 1,5 Prozent hin.