Postera Fund – Crypto I Aufsicht in Liechtenstein genehmigt ersten Krypto-AIF

Bitcoins sind in der öffentlichen Wahrnehmung die bekannteste Krypto-Währung. Die Finanzmarktaufsicht in Liechtenstein hat jetzt den ersten Fonds genehmigt, dessen Portfolio aus Vermögensgegenständen besteht, die auf der Blockchain-Technologie beruhen. | © Pixabay

Bitcoins sind in der öffentlichen Wahrnehmung die bekannteste Krypto-Währung. Die Finanzmarktaufsicht in Liechtenstein hat jetzt den ersten Fonds genehmigt, dessen Portfolio aus Vermögensgegenständen besteht, die auf der Blockchain-Technologie beruhen. Foto: Pixabay

Grünes Licht für den offenbar weltweit ersten gemäß europäischer Richtlinie regulierten Fonds mit einem aktiv gemanagten Portfolio aus Krypto-Assets wie Bitcoin, Ripple & Co.: Der Postera Fund - Crypto I (ISIN: LI0385769448) hat Ende Februar 2018 die Zulassung von der liechtensteinischen Finanzmarktaufsicht FMA erhalten.

Verwaltet wird der Krypto-Fonds nach liechtensteinischem Recht von IFM Independent Fund Management mit Sitz in Vdauz. Das Portfoliomanagement des Postera Fund - Crypto I übernimmt die Quorus Vermögensverwaltung, die zur Principal Holding gehört.

Die IFM ist damit der erste Anbieter eines alternativen Investmentfonds (AIF), der in Vermögensgegenstände investiert, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Postera Capital – ein Research- und Beratungshaus für Blockchain und Krypto-Assets – ist laut Fondsunterlagen Promotor des Fonds.

Der AIF nach richte sich an professionelle Anleger und werde mindestens 51 Prozent des Vermögens in Kryptowährungen oder sogenannte Tokens anlegen. Tokens repräsentieren laut Produktblatt eine Kryptowährung oder Krypto-Assets. Dabei kämen nur Tokens in Betracht, die das Fondsmanagement zum Zeitpunkt der Anlage als qualitativ hochwertig bewerte und die hinreichend investierbar seien.