BB Adamant Biotech „Neue Finanzierungen treiben Rendite“

Biotech-Ingenieurin bei der Arbeit: Der Sektor legte im April zu. | © Getty Images

Biotech-Ingenieurin bei der Arbeit: Der Sektor legte im April zu. Foto: Getty Images

Der April dürfte Aktienkäufern ein Lächeln auf die Lippen gezaubert haben: Der US-Index S&P 500 legte in US-Dollar gezählt 1,1 Prozent zu. Der Nasdaq Biotech Index (NBI) gewann in der gleichen Währung 1,5 Prozent. Der BB Adamant Biotech (Lux) Fonds profitierte davon mit einem Plus von 1,7 Prozent (US-Dollar/B-Anteile).

Die allgemeinen Wirtschaftsdaten waren im April uneinheitlich. Die US-Konsumentenausgaben erreichten ein Achtjahrestief. Gleichzeitig verharrte das Konsumentenvertrauen auf Höchstwerten und die Auftragseingänge legten stark zu. Der Ausgang der Vorrunde zur französischen  Präsidentschaftswahl sorgte für Erleichterung, auch gestützt durch Präsident Trumps Vorlage zur Steuerreform.

Gute klinische Nachrichten unterstützen Biotech-Sektor

Der Biotech-Sektor verzeichnete erneut zahlreiche Finanzierungen und die klinischen Nachrichten waren mehrheitlich gut. Im BB Adamant Biotech leisteten folgende Unternehmen einen guten Beitrag: Neurocrine, ein auf Nervenkrankheiten spezialisiertes US-Unternehmen,  gewann nach der ersten Zulassung eines Medikaments gegen Bewegungsstörungen.

Das US-Pharmazieunternehmen Ionis profitierte von der europäischen Zulassungsempfehlung eines Medikaments gegen Muskelschwund. Der Generikahersteller Akorn erhielt ein Übernahmeangebot vom DAX-Konzern Fresenius. Macrogenics, ein Spezialist für Immuntherapien, war stark im Nachgang zu Daten, die auf einer Konferenz der amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung (AACR) präsentiert wurden.

Die schlechtesten Beiträge zur Fondsperformance leisteten im April die auf Krebstherapien fokussierten Häuser Agios und Incyte. Agios schwächelte infolge einer Kapitalerhöhung. Incyte verlor, nachdem die Zulassung für das Rheumamedikament Baricitinib sich aufgrund von Zusatzfragen (CRL) verzögerte.