CFP, CFEP & Co. 20 Finanzplaner erhalten Zertifizierung des FPSB

Feierstunde in Frankfurt: FPSB-Schriftführer Maximilian Kleyboldt (1.v.l.), FPSB-Beisitzer Peter Asmussen (2.v.l.), der stellvertretende Vorsitzende Carsten Mittermüller (3.v.r.), Schatzmeister Klaus Michalowski und Vorstandschef Rolf Tilmes mit einigen der Zeritifizierten.  | © FPSB

Feierstunde in Frankfurt: FPSB-Schriftführer Maximilian Kleyboldt (1.v.l.), FPSB-Beisitzer Peter Asmussen (2.v.l.), der stellvertretende Vorsitzende Carsten Mittermüller (3.v.r.), Schatzmeister Klaus Michalowski und Vorstandschef Rolf Tilmes mit einigen der Zeritifizierten. Foto: FPSB

Das Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland) hat 20 weitere Zertifizierungen vergeben. Die Verleihung fand vergangenen Freitag im Rahmen einer Feierstunde in Frankfurt statt.

Dabei wurde die Zertifizierung zum CFP 19-mal vergeben, die zum CFEP zweimal. Hinter den Zertifikaten stehen 20 neue Träger, da einige der Zertifikate mehrfach verliehen wurden. Zu ihren Arbeitgebern gehören sowohl Banken und Sparkassen als auch Finanzdienstleister, Family Offices sowie Vermögensverwaltungen.

Dauerhafte Weiterbildung erforderlich

„Die Zertifikate des FPSB Deutschland sind ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal“ sagt FPSB-Vorstandsvorsitzender Rolf Tilmes, „FPSB-Professionals signalisieren mit ihren Zertifikaten ihre persönliche Beratungskompetenz.“ Die Zertifikatsträger verpflichten sich zur Einhaltung eines Ethik-Kodex und zu dauerhafter Weiterbildung von 30 Stunden pro Jahr.

Das Financial Planning Standards Board ist ein globales Netzwerk mit derzeit 26 Mitgliedsländern und mehr als 175.000 Zertifikatsträgern. Das FPSB Deutschland mit Sitz in Frankfurt gehört der Organisation seit 1997 als Vollmitglied an. Ziel ist es, den weltweiten Berufsstandard für Financial Planning zu verbreiten und das öffentliche Vertrauen in Financial Planner zu fördern.