Keine Lizenz Bafin stoppt Nürnberger Vermögensverwalter

Nürnberg ist nicht New York: Das Wahrzeichen Nürnbergs, die Kaiserburg.  | © DALIBRI CC BY-SA 3.0

Nürnberg ist nicht New York: Das Wahrzeichen Nürnbergs, die Kaiserburg. Foto: DALIBRI CC BY-SA 3.0

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat New York International Traders mit Sitz in Nürnberg das Einlagengeschäft und die Finanzportfolioverwaltung untersagt. Hinter dem Unternehmen steht dem Bescheid der Bafin zufolge Thomas Zwingmann.

Zwingmann hatte unter dem Namen New York International Traders Aktien des Unternehmens angeboten und den Anlegern versprochen, ihnen die Aktien zu einem zuvor festgelegten Preis später wieder abzukaufen.

Ohne 32-KWG-Lizenz

„Durch die Annahme der Gelder, deren unbedingte Rückzahlung er versprach, betreibt er das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der Bafin“, so die Aufsichtsbehörde. Indem sich Zwingmann von Kunden Handlungsvollmachten einräumen und deren Online-Zugangsdaten zu Depotkonten habe aushändigen lassen, habe er darüber hinaus Finanzportfolioverwaltung betrieben.

Der Bescheid verpflichtet Zwingmann, die angenommenen Gelder sofort an die Anleger zurückzuzahlen und alle geschlossenen Vermögensverwaltungsvereinbarungen zu kündigen.