Investec AM zu Lateinamerika Nachhaltige Politik schlägt Populismus

Formula-E-Rennen in Buenos Aires: Investec-AM-Experte bevorzugt nachhaltige Politik und verantwortungsvolle Geschäftsmodelle. | © Getty Images

Formula-E-Rennen in Buenos Aires: Investec-AM-Experte bevorzugt nachhaltige Politik und verantwortungsvolle Geschäftsmodelle. Foto: Getty Images

Lateinamerika wird in den nächsten Jahren große Anlagechancen bieten. Wir besuchten jüngst Argentinien, Chile sowie Uruguay und trafen uns dort mit politischen Entscheidungsträgern, politischen Analysten, Thinktanks, Nichtregierungsorganisationen und lokalen Investoren. Während der wirtschaftliche und politische Populismus im Westen erst seit kurzem wieder auflebt, ist er in Lateinamerika aufgrund der einzigartigen politischen Geschichte der Region ein ständiges Thema. Dies hat zu einer starken Fokussierung auf ESG-Politik und -Richtlinien (Umwelt, Soziales und Corporate Governance) geführt, so dass wir glauben, dass diese Länder in den nächsten fünf bis zehn Jahren deswegen einige der aufregendsten Investitionschancen weltweit vorhalten.

Wie im Westen wird die Politik in Argentinien, Uruguay und Chile durch Technologie geprägt; Unzufriedenheit mit dem Establishment und jüngere Generationen, die auf der Suche nach politischen Außenseitern und Veränderungen sind tragen ebenfalls zur Umgestaltung bei. Unterschiedliche Geschichten, Institutionen und das Potenzial, die realen Medianeinkommen weiter zu erhöhen, haben jedoch zu einer positiveren Reaktion auf diese Herausforderungen geführt.

Gesellschaftlicher Konsens

Sowohl Chile als auch Uruguay haben einen gesellschaftspolitischen Konsens gefunden, der sicherstellt, dass sich die wirtschaftliche Debatte eher um die Art und Weise als um die Ziele der Politik dreht. Die links der Mitte angesiedelte Frente-Amplio-Regierung (Breite Front) in Uruguay stellt keinen radikalen Aufbruch nach links dar, sondern ist eine breite progressive Koalition, die sich seit den 1970er Jahren entwickelt hat. In Chile ist die vor kurzem gegründete und identisch benannte Frente Amplio eine neuere politische Kraft.

Sie ist Ausdruck einer Unzufriedenheit mit der schwachen Umsetzung sozialpolitischer Themen in der jüngsten Zeit, dem Mangel an unverbrauchten Führungskräften und den Korruptionsskandalen, die die traditionellen sozialistischen Parteien belasten, nicht aber einer radikalen Verschiebung nach links. Wie auch im Westen wird die politische Landschaft nicht länger durch eine vereinfachte Links-Rechts-Achse definiert.

Im krassen Gegensatz zu Großbritannien und den USA sind die politischen Systeme sowohl in Chile als auch in Uruguay flexibel genug, die Entstehung neuer politischer Bewegungen zu ermöglichen, die neue Kombinationen politischer Präferenzen widerspiegeln können. Präsidentschaftswahlen in zwei Runden in Verbindung mit dem Potenzial für Minderheitsregierungen im Kongress machen es extremen Regierungen sehr schwer, Macht zu gewinnen oder ungehindert zu bestehen.

Bei der jüngsten Wahl in Chile konnte sich mit Pinera eine Politik mit Schwerpunkt auf Wachstum durchsetzen. Das zweite Mandat für Pinera wird sich nun hauptsächlich auf die effiziente Umsetzung der politischen Maßnahmen und auf moderate finanzpolitische Änderungen konzentrieren. Aktien haben unter Pinera Aktien ein großes Aufwärtspotenzial.

Argentinien zeigt eine der beeindruckendsten politischen Entwicklungen. Nach mehr als einem Jahrzehnt des zunehmenden extremen Populismus hat die Cambiemos-Koalition bei den jüngsten Zwischenwahlen eine durchschlagende Unterstützung für ihre radikale Normalisierung der Wirtschaftspolitik erhalten. Trotz der Tatsache, dass diese Koalition immer noch keine Kongress-Mehrheit hat, sorgt der erneute Zuspruch für die Mitte dafür, dass gemäßigte Peronisten Vieles von der beschleunigten Reformagenda der Regierung unterstützen. Es gibt nach wie vor enorme Herausforderungen, aber wenn die Außenfinanzierung während der nächsten drei bis vier Jahre finanzpolitischer Anpassungen erhalten bleibt, hat Argentinien eine historische Chance, wieder eine starke politische Mitte für die nächste Generation aufzubauen.

Während das Wiederaufleben der Mitte in Argentinien nach wie vor fragil bleibt und der Status quo in Chile, Uruguay und Peru das Risiko einer politischen Stagnation in sich tragen könnte, bietet die langfristige politische Perspektive in all diesen Ländern mehr Potenzial für Stabilität und einen weiteren allmählichen Aufschwung als in vielen entwickelten Märkten. Darüber hinaus wird durch die Mäßigung der politischen Debatte das Augenmerk auf Maßnahmen zur Förderung langfristiger Quellen des Wachstums gerichtet.

Den freien Handel fördern

Der Freihandel wird weiterhin gefördert, wenn auch hauptsächlich in Chile und Uruguay, wobei sorgfältig darauf geachtet wird, die negativsten Auswirkungen der Freihandelspolitik auf die Einkommens(un)gleichheit zu vermeiden. Inzwischen haben Argentinien und Mexiko Handelsgespräche aufgenommen, die einen großen neuen Markt für die argentinische Landwirtschaft eröffnen würden.

Argentinien und Peru hoffen, dass sie sich Chile in der OECD anschließen werden, um länderübergreifend einen dynamischen Fokus auf institutionelle Effizienz richten zu können. In der Tat konzentrieren sich beide Regierungen auf regulatorische Reformen, wodurch von Unternehmen aller Größenordnungen und Sektoren erhebliche Vorteile erzielt werden können. Uruguay könnte auch beträchtlich von einer größeren Effizienz beim Betrieb von staatlichen Unternehmen profitieren.