Investec AM zu Lateinamerika Nachhaltige Politik schlägt Populismus

Seite 2 / 4

Ausländische Direktinvestitionen (ADI) bleiben eine wichtige Wachstumssäule in der gesamten Region. Die scheidende chilenische Regierung hat dem Investitionswachstum durch ihre fiskalpolitischen Reformen geschadet, und eine schwache Guillier-Präsidentschaft kann dies möglicherweise nicht rückgängig machen. Aber auch die Frente Amplio in Uruguay hat kontinuierlich breit angelegte ausländische Direktinvestitionen im Industrie- und Finanzsektor erleichtert und gezeigt, dass es möglich ist, Sozialpolitik und ein investitionsfreundliches Klima miteinander zu verbinden. Argentinien beginnt gerade erst, verstärkte ADI zu verzeichnen, insbesondere in der Landwirtschaft, wo wir der Ansicht sind, dass die Produktion in den kommenden Jahren um weitere 15 Prozent steigen kann.

Inländische Investitionen spielen ebenfalls eine Schlüsselrolle. Die starken inländischen Ersparnisse in der Region spiegeln sich in den starken positiven Veränderungen der Leistungsbilanz in Uruguay, Chile (siehe Abbildung 1 und 2) und Peru in den letzten Jahren wider. Das beitragsorientierte Pensionssystem, bei dem Chile die Vorreiterrolle spielte, ist ein wesentlicher Treiber für den Anstieg der Ersparnisse.

In Chile wurde heftig darüber debattiert, ob das System seinen Zweck erfüllt, aber es scheint, dass Pinera progressiven Reformen wie der Erhöhung der Beitragssätze und der Transparenz des Fondsmanagements positiv gestimmt ist. Argentinien ist sowohl bei den privaten als auch bei den gesamten inländischen Ersparnissen deutlich schwächer positioniert, und seine einsetzende Erholung wird in den nächsten Jahren weiterhin von einer starken Auslandsverschuldung und einem hohen Leistungsbilanzdefizit bestimmt werden, während die Regierung die Ersparnisse wieder aufbaut.

Wachstumsbranche Infrastruktur

Auch die Infrastrukturfinanzierung durch innovative öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) wächst in der gesamten Region stark an. Die Regierungen scheinen aus der britischen Geschichte der schlechten ÖPP-Umsetzung gelernt zu haben und folgen stattdessen erfolgreicheren Modellen wie dem 4G-Programm in Kolumbien.

Im Gegensatz zu den politisch umstrittenen Entscheidungen in Großbritannien und Südeuropa, die sich ausschließlich auf die Reduzierung der Ausgaben konzentrierten, haben die Länder der Region versucht, Ausgabenkürzungen und Einnahmeerhöhungen ausgewogen zu gestalten, um ihre fiskalpolitischen Herausforderungen bewältigen zu können. Dies spiegelt den Konsens der Mitte wider und dürfte auch dazu beitragen, die sozialen Spannungen zu verringern, wenn sich die Fiskalpolitik stabilisiert.

In Chile hat Pinera die Steuerreform Bachelets von 2013 mit einiger Berechtigung kritisiert, schlägt jedoch einnahmenneutrale Änderungen vor, die darauf abzielen, Unternehmenssteuern zu vereinfachen und marginal zu senken, während die fehlenden Einnahmen aus anderen Quellen kommen. In Uruguay wurde zu sehr auf die Einnahmeseite der Haushaltsanpassung gesetzt, um die Neugewichtung abzuschließen. Eine der wichtigsten politischen Ideen der Oppositionsparteien ist das Anstreben großer Effizienzgewinne in Uruguays umfangreichem Sektor der Staatsunternehmen, obwohl niemand eine verbreitete Privatisierung vorschlägt.

Ein einflussreicher lokaler Thinktank in Uruguay hat die Idee der „intelligenten Sparpolitik“ beworben, die darauf abzielt, eine fiskalische Anpassung stets mit einer dynamischen Wachstumspolitik zu begleiten. In Uruguay wird dies in Form von ADI und Infrastruktur geschehen, während Pinera in Chile glaubwürdig den Anspruch vertritt, das zyklische Wachstum, das immer noch unter dem Potenzial verläuft, zu steigern. Nach einem Jahrzehnt finanzieller Autarkie hat Argentinien die einmalige Chance auf eine rasche finanzielle Vertiefung, um ein starkes Wachstum zu gewährleisten, während die Regierung ihre Bücher ausgleicht. Der Quotient Bankkredit/BIP liegt bei nur 14 Prozent.

Ent-Dollarisierung von Löhnen und Schulden

In der gesamten Region hat nur Chile das Ziel erreicht, seine Wirtschaft vollständig zu entdollarisieren und mit einem Mechanismus für Löhne und Verträge zu agieren, der sich nicht auf die jüngste Inflation bezieht.

Uruguay hat nominale Tarifabschlüsse eingeführt, die für jeden Wirtschaftssektor separat gelten. Anstelle der Indexierung wurde ein Trigger eingebaut, der den Arbeitnehmern die Möglichkeit bietet zusätzliche Löhne zu beziehen, wenn die künftige Inflation ein bestimmtes Niveau überschreiten sollte. Im nächsten Jahr wird es die größte Lohnrunde aller Zeiten geben, mit einer historischen Chance, das Gesamtlohnwachstum gegenüber dem Vorjahr um etwa 7 Prozent zu erhöhen.

nach oben