BofAML-Studie Europas Fondsmanager setzen auf Bank-Aktien

Die jüngste Umfrage der Bank of America Merrill Lynch (BofAML) unter internationalen Fondsmanagern startete in diesem Monat am 9.November, einen Tag nach der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten. Die 80 europäischen Umfrageteilnehmer, die ein Vermögen von insgesamt 167 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 156 Milliarden Euro) verwalten, bauten ihre Aktien-Positionierung vor allem in der Bankenbranche (+30 Punkte) gegenüber dem Vormonatswert aus. Denn Bank-Aktien halten sie mit einem Wert von -20 Punkten gegenüber dem Oktober-Wert für besonders unterbewertet.

Einen noch niedrigeren Wert weisen bei diesem Kriterium für die Über- beziehungsweise Unterbewertung nur die Finanzdienstleister (-27 Punkte) aus. Die Positionen in dieser Branche wurden aber nur gering (+2 Punkte) gegenüber dem Stand im Oktober aufgestockt. Bei den Versicherern bauten die Fondsmanager ihr Engagement gegenüber dem Vormonat sogar deutlich ab (-15 Punkte), obwohl ihnen die Aktien der Assekuranz aktuell als vergleichsweise unterbewertet (-8 Punkte) erscheinen.