Hansainvest-Fondsmanager Nico Baumbach „Edelmetall-Aktien derzeit ein aussichtsreiches Investment“

Nico Baumbach: Der Hansainvest-Fondsmanager erklärt im Interview, warum er gerade jetzt das Anlageuniversum des Fonds Hansawerte erweitert. | © Hansainvest

Nico Baumbach: Der Hansainvest-Fondsmanager erklärt im Interview, warum er gerade jetzt das Anlageuniversum des Fonds Hansawerte erweitert. Foto: Hansainvest

DAS INVESTMENT: Warum erweitern Sie gerade jetzt das Anlageuniversum des Fonds Hansawerte?

Nico Baumbach: Wir halten Edelmetallaktien derzeit für ein aussichtsreiches Investment. Nach den Preisexzessen und den darauf folgenden Fehlinvestitionen vor sieben Jahren haben viele Firmen aus diesem Sektor eine intensive Restrukturierung und auch ein Verbesserung der Bilanzen hinter sich. Zudem ist der Sektor relativ günstig im Vergleich zu anderen Sektoren, wie zum Beispiel Technologie. Mittelweile haben schon die ersten Value-Investoren einen Blick auf diese Titel geworfen. 
Auch die Metalle, insbesondere Gold und Silber könnten angesichts der rekordhohen Aktien- und Rentenmärkte als verhältnismäßig günstiger Sicherheitsbaustein wieder in den Fokus der Investoren rücken, was auch den Edelmetallaktien helfen sollte. Timing ist natürlich immer schwierig, aber wer mittelfristig oder langfristig denkt, kann hier zu einem guten Preis investieren.

Inwiefern verändern Aktien aus dem Rohstoffsektor die Diversifikation des Fonds?

Baumbach: Natürlich gibt es langfristig eine signifikante Korrelation zwischen Minenaktien und den zu Grunde liegenden Metallen. Aber es gibt auch durchaus Phasen, in denen die Minenaktien einen anderen Weg einschlagen als das geförderte Metall. Auf kurze Sicht gesehen besteht oftmals sogar ein positiver Diversifikationseffekt. Generell hat jedoch ein direktes Investment in beispielsweise Gold einen höheren Diversifikationseffekt innerhalb einer Kapitalanlagestrategie als es die Minenaktien haben. Für diesen Zweck empfehlen wir ein Investment in den Fonds Hansagold. Speziell der neu ausgerichtete Hansawerte soll sich eher an den performanceorientierten Anleger wenden, der neben der Performance der Metalle auch noch an der Performance der Edelmetallaktien partizipieren möchte. Der Aktienteil des Hansawerte wird dabei ohne Beachtung der Aktien-Benchmark zusammengesetzt.

Welche Aktien nehmen Sie ab dem 1. August in das Portfolio des Hansawerte auf?

Baumbach: Neben klassischen Minenwerten können auch Titel aufgenommen werden, die sich mit dem Handel oder der Weiterverarbeitung von Edelmetallen befassen, um somit dem Investor die gesamte Wertschöpfungskette präsentieren zu können. Das erlaubt uns, im Bedarfsfall ein etwas breiter aufgestelltes Portfolio zu konstruieren, das somit auch robuster sein sollte, als das bei klassischen Minenaktienfonds der Fall ist. 

Wir haben bewusst eine weitgehende Formulierung des Titeluniversums gewählt, um nicht zu stark auf den Bereich der reinen Minenaktien eingeengt zu sein. Der Fokus der Titelauswahl wird dennoch in der Regel bei den Produzenten liegen.

Wie hoch gewichten Sie diese Einzeltitel? Wie hoch ist die Aktienquote des Fonds?

Baumbach: Die Titelgewichtung wird in der Regel bei Erwerb unter 5 Prozent liegen. Standardmäßig wird je nach Überzeugung und Liquidität des Titels eine Gewichtung von 1 Prozent, 2 Prozent oder 3 Prozent präferiert. Die Aktienquote des Fonds liegt zwischen 25 und 75 Prozent.

Welche Anlageregionen beziehungsweise Unternehmensgrößen sind derzeit am attraktivsten?

Baumbach: Hinsichtlich der Marktkapitalisierung fokussiert sich der Fonds auf große und mittelgroße Titel innerhalb des Sektors. Small Caps sind aus unserer Sicht mit zu hohen Einzeltitelrisiken verbunden und werden bei Bedarf durch Investments in breit gestreute Fonds abgedeckt. Hinsichtlich der Bewertungen erscheinen kanadische Unternehmen derzeit relativ günstig, während zum Beispiel australische Titel eher teurer erscheinen. Allerdings achten wir auf eine möglichst ausgewogene Ausrichtung des Portfolios, um Risiken zu begrenzen, so dass auch ausgewählte australische Titel im Portfolio berücksichtigt werden.