Ressortverantwortlichkeiten Maklerpool BCA verteilt Management-Aufgaben neu

Christina Schwartmann, Rolf Schünemann und Frank Ulbricht (v.l.): Die Zuständigkeiten im Vorstand der BCA AG wurden neu verteilt. | © BCA

Christina Schwartmann, Rolf Schünemann und Frank Ulbricht (v.l.): Die Zuständigkeiten im Vorstand der BCA AG wurden neu verteilt. Foto: BCA

Mit dem Abgang von Oliver Lang an der BCA-Spitze wird auch die Führungsmannschaft des Maklerpools aus Oberursel neu aufgestellt. Die Verantwortung für die Bereiche Versicherung, Marketing und Vertrieb wurde dem neuen Vorstandsvorsitzenden Rolf Schünemann zugeordnet. Die Ressortleitung Investment, Finanzen, Recht sowie Personal übernimmt Frank Ulbricht. Die Fachgebiete IT und Prozessmanagement werden von Christina Schwartmann geleitet.

Das Ziel der Umstrukturierung sei es, „den Konzern auf die aktuelle Unternehmensstrategie bestmöglich auszurichten“. Zur künftigen Strategie der 1985 gegründeten Maklerpools BCA, dem derzeit rund 9.500 unabhängige Finanzdienstleister angeschlossen sind, zählen laut Schünemann „Investitionen in IT, Workflows und Services“. Dazu sei dem neuen BCA-Vorstandsvorsitzenden zufolge „eine gewisse Finanzstärke und Größe des Unternehmens unabdingbar“.

„Versehen mit der notwendigen Finanzkraft sehen wir uns in Zeiten der Konsolidierung spartenunabhängig in einer vorteilhaften Lage. Sie erlaubt es uns alle aussichtsreichen Optionen offenzuhalten, die entweder zur nachhaltigen Stärkung bereits vorhandener Vertriebspotenziale beitragen, oder neue mehrwertgenerierende Kooperationen in Aussicht stellen“, so Schünemann, der zuletzt als Vertriebsvorstand beim Münchner Versicherer LV 1871 tätig war.

Die Aktien der BCA AG sind aktuell knapp zur Hälfte im Besitz der fünf Versicherer Barmenia Krankenversicherung, Ideal Lebensversicherung, Signal Iduna, Stuttgarter Versicherung und Volkswohl Bund. Sie halten jeweils knapp ein Zehntel der Anteile am Grundkapital von aktuell 4.679.490 Euro. BCA-Hauptaktionär ist allerdings die bbg Betriebsberatungs GmbH, die unter anderem die Dortmunder Branchenmesse DKM veanstaltet. Im Streubesitz befinden sich lediglich 0,18 Prozent der Aktien.